« »
Foto: Arno Declair
Auf dem Bild: Heiko Raulin, Katharina Marie Schubert (Judith), Alexander Khuon (Holofernes)
Judith
von Friedrich Hebbel
Regie Andreas Kriegenburg
Premiere 18. März 2011, Kammerspiele
Foto: Arno Declair
Auf dem Bild: Alexander Khuon (Holofernes), Katharina Marie Schubert (Judith)
Judith
von Friedrich Hebbel
Regie Andreas Kriegenburg
Premiere 18. März 2011, Kammerspiele
Foto: Arno Declair
Auf dem Bild: Katharina Marie Schubert (Judith)
Judith
von Friedrich Hebbel
Regie Andreas Kriegenburg
Premiere 18. März 2011, Kammerspiele
Foto: Arno Declair
Auf dem Bild: Katharina Marie Schubert (Judith)
Judith
von Friedrich Hebbel
Regie Andreas Kriegenburg
Premiere 18. März 2011, Kammerspiele
Foto: Arno Declair
Auf dem Bild: Katharina Marie Schubert (Judith)
Judith
von Friedrich Hebbel
Regie Andreas Kriegenburg
Premiere 18. März 2011, Kammerspiele
Foto: Arno Declair
Auf dem Bild: Katharina Marie Schubert (Judith), Bernd Moss
Judith
von Friedrich Hebbel
Regie Andreas Kriegenburg
Premiere 18. März 2011, Kammerspiele
Foto: Arno Declair
Auf dem Bild: Katharina Marie Schubert (Judith), Alexander Khuon (Holofernes)
Judith
von Friedrich Hebbel
Regie Andreas Kriegenburg
Premiere 18. März 2011, Kammerspiele
Judith
von Friedrich Hebbel
Regie Andreas Kriegenburg
Premiere 18. März 2011, Kammerspiele
Judith
von Friedrich Hebbel
Regie Andreas Kriegenburg
Premiere 18. März 2011, Kammerspiele
Foto: Arno Declair
Auf dem Bild: Katharina Marie Schubert (Judith), Matthias Neukirch, Aenne Schwarz
Judith
von Friedrich Hebbel
Regie Andreas Kriegenburg
Premiere 18. März 2011, Kammerspiele
Foto: Arno Declair
Auf dem Bild: Bernd Moss, Katharina Marie Schubert (Judith), Elias Arens, Matthias Neukirch, Heiko Raulin, Alexander Khuon (Holofernes)
Judith
von Friedrich Hebbel
Regie Andreas Kriegenburg
Premiere 18. März 2011, Kammerspiele
Foto: Arno Declair
Auf dem Bild: Alexander Khuon (Holofernes)
Judith
von Friedrich Hebbel
Regie Andreas Kriegenburg
Premiere 18. März 2011, Kammerspiele
Foto: Arno Declair
Auf dem Bild: Bernd Moss, Katharina Marie Schubert (Judith), Elias Arens, Matthias Neukirch, Alexander Khuon (Holofernes)
Judith
von Friedrich Hebbel
Regie Andreas Kriegenburg
Premiere 18. März 2011, Kammerspiele
Judith
von Friedrich Hebbel
Regie Andreas Kriegenburg
Premiere 18. März 2011, Kammerspiele
Judith
von Friedrich Hebbel
Regie Andreas Kriegenburg
Premiere 18. März 2011, Kammerspiele
Foto: Arno Declair
Judith
von Friedrich Hebbel
Regie Andreas Kriegenburg
Premiere 18. März 2011, Kammerspiele
Foto: Arno Declair
Auf dem Bild: Alexander Khuon (Holofernes), Katharina Marie Schubert (Judith)
Judith
von Friedrich Hebbel
Regie Andreas Kriegenburg
Premiere 18. März 2011, Kammerspiele
Foto: Arno Declair
Auf dem Bild: Alexander Khuon (Holofernes), Katharina Marie Schubert (Judith)
Judith
von Friedrich Hebbel
Regie Andreas Kriegenburg
Premiere 18. März 2011, Kammerspiele
Foto: Arno Declair
Auf dem Bild: Bernd Moss, Katharina Marie Schubert (Judith)
Judith
von Friedrich Hebbel
Regie Andreas Kriegenburg
Premiere 18. März 2011, Kammerspiele
FacebookBildergalerie anzeigen

Judith

von Friedrich Hebbel

In Hebbels erstem Drama – die Geschichte entnahm er dem apokryphen 'Buch Judith' im Alten Testament – ermordet die "jungfräuliche Witwe" Judith den von größenwahnsinnigen Machtgefühlen bestimmten assyrischen Feldherren Holofernes und rettet ihr Volk Israel damit vor der Vernichtung. Die Heldin kehrt heim und die Priester loben den Gott, der Judith geführt hat. Der damals 26-jährige Dichter interessiert sich für den Zusammenhang von Innen- und Außenleben. Oder vielmehr für deren Widerspruch. Judith war von Holofernes berauscht und angezogen, wurde jedoch von ihm vergewaltigt. So ist die nach Außen gottgläubige Tyrannenmörderin in ihrem Inneren von Selbstzweifeln geplagt, kann die Enthauptung Holofernes nicht als  "reinen" Auftrag Gottes sehen. Judith sehnte sich nach sinnlicher Erfüllung, doch als Befreierin ihres Volkes muss sie die eigenen, ihrem Wesen entsprechenden Grenzen überschreiten und das Ziel ihres Begehrens vernichten. Außerdem stellt sie durch die Tat ihre Würde wieder her. Hier überlagern sich die Motive für den Mord. Judith hat "das Rechte aus unrechten Gründen" getan. So ist der Tat eine objektive Rechtfertigung genommen. Judith zerbricht. Neben dem Kampf der Geschlechter, den Hebbel in fast allen seinen Dramen zum Thema macht, geht es ihm um die Idee der Menschheit selbst. Es soll nicht nur das Verhältnis der Charaktere zur Idee, sondern die "Berechtigung der Idee selbst debattiert" werden.
"Die Judith der Bibel kann ich nicht brauchen. Dort ist Judith eine Witwe, die den Holofernes durch List und Schlauheit in's Netz lockt; sie freut sich, als sie seinen Kopf im Sack hat und singt und jubelt vor und mit ganz Israel drei Monde lang. Das ist gemein; eine solche Natur ist ihres Erfolgs gar nicht würdig [...]. Meine Judith wird durch ihre That paralysirt; sie erstarrt vor der Möglichkeit, einen Sohn des Holofernes zu gebären; es wird ihr klar, daß sie über die Gränzen hinaus gegangen ist, daß sie mindestens das Rechte aus unrechten Gründen gethan hat", so Friedrich Hebbel in seinem Tagebuch 1872.
 Premiere 
18. März 2011
Bild / Visual zu Judith