« »
Portrait von Daniela Löffner

Daniela Löffner

Daniela Löffner wurde 1980 in Freiburg geboren. Sie begann als Regieassistentin am Theater Freiburg. In der gleichen Funktion ging sie 2006 an das Düsseldorfer Schauspielhaus und assistierte u.a. bei Jürgen Gosch und Volker Lösch. Hier entstanden ihre ersten eigenen Inszenierungen wie 'Die Wildente' oder 'Demian', die nominiert war für den Theaterpreis DER FAUST 2011. Weitere Arbeiten führten sie u.a. an das Residenztheater München und an das Schauspielhaus Zürich. Dort inszenierte sie zum Beispiel die Uraufführung von Anne Nathers Stück 'Im Wald ist man nicht verabredet' und wurde damit zu den Autorentheatertagen Berlin 2010 eingeladen. Ihre Inszenierung 'Kinder der Sonne' am Schauspielhaus Zürich wurde zum Festival radikal jung eingeladen. Seit der Spielzeit 2010/11 ist sie Hausregisseurin am Staatstheater Braunschweig. Für 'Kinder der Sonne' und 'Der Sturm' am Staatstheater Braunschweig wird sie 2014 mit dem Kurt-Hübner-Regiepreis ausgezeichnet.
'Alltag & Ekstase' ist nach Philipp Löhle's ‚Das Ding’ Daniela Löffners zweite Arbeit am Deutschen Theater Berlin.



Regie

Stephan Kimmig (Hausregisseur), Andreas Kriegenburg (Hausregisseur), Frank Abt, Brit Bartkowiak, Henning Bock, Jan Bosse, Felicitas Brucker, Nuran David Calis, Max Claessen, Piet Drescher, Cilli Drexel, Jorinde Dröse, Katja Fillmann, Fabian Gerhardt, Jürgen Gosch, Dimiter Gotscheff, Sebastian Hartmann, Gabriele Heinz, Gudrun Herrbold, Stefan Kaminski, Julian Klein, Wojtek Klemm, Tilmann Köhler, Bastian Kraft, Tom Kühnel, Jürgen Kuttner, Daniela Löffner, Ulrich Matthes, Marike Moiteaux, Ivan Panteleev, Milan Peschel, Stefan Pucher, Alexander Riemenschneider, Hanna Rudolph, Christopher Rüping, Lilja Rupprecht, Rafael Sanchez, Christian Schwochow, Marvin Simon, Simon Solberg, Jette Steckel, Lily Sykes, Michael Thalheimer, Andres Veiel, Willem Wassenaar