« »

Felicitas Brucker

geboren 1974 in Stuttgart. Sie studierte an der LMU München Theaterwissenschaften, Literatur und Kommunikationswissenschaften. Während ihres anschließenden Regiestudiums in London im Rahmen eines DAAD-Stipendiums erarbeitete sie erste eigene Projekte. Ihre Regieassistenz an den Münchner Kammerspielen schloss sie 2005 mit der Inszenierung der Deutschen Erstaufführung von ‚Draußen tobt die Dunkelziffer’ von Kathrin Röggla ab. Es folgten Regiearbeiten am Theater Freiburg, am Staatstheater Hannover und am Maxim Gorki Theater Berlin. 2007 erhielt sie den Förderpreis im Bereich Darstellende Kunst, verliehen von der Akademie der Künste. Ihre Inszenierung ‚Engel’ von Anja Hilling an den Münchner Kammerspielen wurde zum Festival Radikal Jung 2007 des Münchner Volkstheaters eingeladen. Im Thalia in der Gaußstraße inszenierte sie im März 2008 ‚Amoklauf mein Kinderspiel’ von Thomas Freyer.



Regie

Stephan Kimmig (Hausregisseur), Andreas Kriegenburg (Hausregisseur), Frank Abt, Brit Bartkowiak, Henning Bock, Jan Bosse, Felicitas Brucker, Nuran David Calis, Hüseyin Michael Cirpici, Piet Drescher, Jürgen Gosch, Dimiter Gotscheff, Sebastian Hartmann, Stefan Kaminski, Julian Klein, Wojtek Klemm, Tilmann Köhler, Bastian Kraft, Tom Kühnel, Jürgen Kuttner, Martin Laberenz, Daniela Löffner, Ulrich Matthes, Andrea Moses, Jenke Nordalm, Jenke Nordalm, Ivan Panteleev, Milan Peschel, Stefan Pucher, Alexander Riemenschneider, Hanna Rudolph, Christopher Rüping, Lilja Rupprecht, Nora Schlocker, Christian Schwochow, Simon Solberg, Jette Steckel, Lily Sykes, Michael Thalheimer, Antje Thoms, Miriam Tscholl, Miriam Tscholl, Andres Veiel, Willem Wassenaar, Alize Zandwijk