« »
Foto: Iko Freese
Auf dem Bild: Ulrich Matthes, Wolfram Koch
Endspiel
von Samuel Beckett
Regie: Jan Bosse
Foto: Iko Freese
Auf dem Bild: Ulrich Matthes, Wolfram Koch
Endspiel
von Samuel Beckett
Regie: Jan Bosse
Foto: Iko Freese
Auf dem Bild: Wolfram Koch, Ulrich Matthes
Endspiel
von Samuel Beckett
Regie: Jan Bosse

Foto: Iko Freese
Auf dem Bild: Ulrich Matthes, Wolfram Koch
Endspiel
von Samuel Beckett
Regie: Jan Bosse
Foto: Iko Freese
Endspiel
von Samuel Beckett
Regie: Jan Bosse
FacebookBildergalerie anzeigen

Endspiel

von Samuel Beckett

Deutsche Übertragung von Elmar Tophoven

Schon zu Beginn verkündet Clov mit tonloser Stimme dem blinden und bewegungsunfähigen Hamm: „...Ende, es ist zu Ende, es geht zu Ende, es geht vielleicht zu Ende.“ Trotzdem machen beide weiter und spielen nach genau festgelegten Regeln ihr ritualisiertes Spiel. Konkrete Erinnerungen an Vergangenes mischen sich mit aktuellen Sticheleien der in Hass und Liebe verbundenen Figuren. Sie sind gefangen in einer mythischen Ordnung, aus der es für sie kein Entrinnen gibt.
   Wie also Endspiele spielen, wenn alles schon zu Ende ist? In dem 1956 geschriebenen Stück demonstriert Beckett, umgeben vom optimistischen Geist des Wiederaufbaus, die Manipulierbarkeit des geschichtlichen Diskurses, dessen unüberbrückbare Differenz zur realen Geschichte. Die Welt außerhalb scheint tot, aber solange gespielt wird auf der Bühne, im Theater und im Leben, solange muss gelebt werden - wenn man nicht so stoisch wie folgenlos das Leben selbst als Sterben bezeichnet. Beckett treibt mit Entsetzen Scherz und ist als genuiner Clown ernst zu nehmen, ohne dass die Unterscheidung von Ernst und Spaß noch alten Begriffen folgte.
   Jan Bosse zeigt mit Ulrich Matthes als Hamm und Wolfram Koch als Clov Becketts ironischen Widerstand gegen die als hoffnungslos erscheinenden Verhältnisse.
 Premiere 
2. Juni 2007
Bild / Visual zu Endspiel