Heute
26
Apr
Shakespeare Tage Berlin
Deutsches Theater
11.00 - Preis 10 €

By any means necessary: Hamlet from Malcolm X to American Psycho

Vortrag von Mark Ravenhill (in englischer Sprache)
Lesung mit Susanne Wolff
Musik School of Night
Einführung von Claudia Olk
Karten
Shakespeare Tage Berlin
Saal
17.00 - Eintritt frei

Vortrag Elfi Bettinger

mit englischen Übertiteln
Shakespeare Tage Berlin
Deutsches Theater
18.00 - 20.05 - A-Preise

Was ihr wollt

von William Shakespeare
Regie Stefan Pucher
Karten
Bildergalerie anzeigenVideo anzeigen
Lesung
Saal
20.00 - Preise 6/4 €

Albert Ostermaier: Lenz im Libanon

Buchpremiere
Der Autor im Gespräch mit Frank-Walter Steinmeier, es liest Wolfram Koch
Moderation: Katharina Teutsch
Karten
Kammerspiele
19.00 - 21.00 - B-Preise

Gaunerstück

von Dea Loher
Regie Alize Zandwijk
Karten
Bildergalerie anzeigenVideo anzeigenEinführung
Box
20.00 - 21.40 - B-Preise

Transit

von Anna Seghers
Regie Alexander Riemenschneider
Karten
Bildergalerie anzeigen

Theater der Autoren

Der Vorverkauf für das Festival beginnt am 9. Mai.
Ausführliche Informationen zu den Uraufführungen, den Gastspielen und zum Rahmenprogramm mit Autorenporträts, Vorträgen, Diskussionen und Werkstattgesprächen finden Sie ab Ende April auf unserer Website.



Zum Anzeigen des integrierten Videoplayers benötigen Sie Adobe Flash. (Adobe Flash installieren)

Video anzeigen/herunterladen


"Es ist eine verwegene Inszenierung, ein Rausch der Möglichkeiten der Liebe und des Theaters, ein Abend, der vor lauter Regieeinfällen fast aus allen Nähten zu platzen droht. (...) (H)ier traut sich einer was, einer, der trotz allem an die Liebe als Mythos glaubt, Grenzen sprengend, zeitlos (...)."
Berliner Morgenpost, Katrin Pauly, 30.3.2015

"Stefan Pucher entwirft in starken Bildern eine Welt, in der jeder mit seinem Begehren vor allem sich selbst meint. Eine Welt, in der Überdruss herrscht und doch alle Mangel leiden. Eigentlich besteht in diesem Illyrien kein Grund zur Hoffnung. Was die Figuren aber nicht daran hindert, in rührendem Trotz weiter daran zu glauben. Die blau-grünen Videobilder von Chris Kondek entfalten einen unwiderstehlichen Sog. Und die Kostüme von Annabelle Witt erzählen ganz eigene Geschichten von Geschlechterrollen und sexueller Selbstvermarktung (...)." Süddeutsche Zeitung, 3.3.2015

Theater der Preisträger

Grimme Preis und 
 Goldene Kamera  
 für  
 Ulrich Matthes

Wir gratulieren!


Theaterpreis Berlin und  
 Grimme Preis 
 für Corinna Harfouch

Wir gratulieren!