Wir unterstützen eine Initiative der Dresdner Intendantenrunde! 
 'Für ein weltoffenes Land'

Mit großer Sorge blicken wir auf die Demonstrationen, die seit einigen Wochen regelmäßig in Deutschland stattfinden. Tausende Menschen protestieren dort gegen die "Islamisierung des Abendlandes", warnen vor "Überfremdung" und "Wirtschaftsflüchtlingen". Nicht nur bedienen sich die Demonstranten dabei der Parolen und Symbole der Friedlichen Revolution, sie entwerfen auch ein Bedrohungsszenario, das mit der deutschen Realität nicht das Geringste zu tun hat.
Wir halten die Ansichten, die auf diesen Demonstrationen zum Ausdruck kommen, für falsch. Sie leisten menschenverachtenden Ideologien Vorschub, und missbrauchen die diffusen Ängste vieler Menschen. Vor allem richten sie sich gegen die Schwächsten und Hilfsbedürftigsten.
Wir wünschen uns eine weltoffene Gesellschaft, die nicht die Augen verschließt vor dem Elend und der Not von Asylsuchenden, eine Gesellschaft, die sich gründet auf Toleranz, Solidarität und Freiheit.
Wir rufen dazu auf, sich von den Angstmachern und Lügnern nicht blenden zu lassen. Wir rufen dazu auf, sich einzusetzen für eine wehrhafte Demokratie und ein fremdenfreundliches Land, das nicht nur Touristen aus aller Welt willkommen heißt, sondern auch diejenigen, die unsere Hilfe brauchen.
Wir appellieren an alle Bürgerinnen und Bürger für den guten Ruf unseres Landes einzustehen.

Gemeinsam mit dem Rat für die Künste Berlin, Kulturnetzwerk Neukölln e.V. und mit beratender Unterstützung des Flüchtlingsrats Berlin engagiert sich das Deutsche Theater im Flüchtlingsprojekt Berlin Mondiale.

Im Spielplan
Yellow Line von Charlotte Roos/Julie Zeh
Transit von Anna Seghers
Tee im Harem des Archimedes nach dem Roman von Mehdi Charef

Heute
29
Jan
Deutsches Theater
19.30 - 21.00 - A-Preise

Der Besuch der alten Dame

Eine tragische Komödie von Friedrich Dürrenmatt
Regie Bastian Kraft
Ausverkauft / 
 Restkarten an der Abendkasse

Bildergalerie anzeigenVideo anzeigenEinführung
Kammerspiele
19.30 Spotlight: Einführung mit John von Düffel - Saal
20.00 - 21.25 - B-Preise

Tag der weißen Blume

von Farid Nagim
Regie Stephan Kimmig
Karten
Bildergalerie anzeigen
Box
20.00 - D-Preise

Frei-Boxen

Mit Elias Arens, Marcel Braun, Florian Lohoff
Einrichtung Lena Brasch

Karten

Vortragsreihe im Radio

Das Kulturradio vom rbb zeichnet die Vortragsreihe dieser Spielzeit auf und sendet die Beiträge in der Sendung Perspektiven, donnerstags von 22-23 Uhr.

DO 5. Februar
Hans Ulrich Gumbrecht
"Die Historisierung der historischen Zeit - und eine neue Gestalt des Theaters"
 
DO 5.März
Robert Misik
"Kaputtalismus. Wird der Kapitalismus sterben, und wenn ja, würde uns das glücklich machen?"

"Die niederländische Loher-Expertin Alize Zandwijk löst in den Kammerspielen des Deutschen Theaters die Statik auf, indem sie die Geschwister doppelt besetzt: Judith Hofmann und Fania Sorel sind Maria, die eine hart und frech, die andere gefühlsgeladen und laut, mit zärtlichem niederländischen Akzent. Hans Löw staunt seinen Jesus Maria bewundernswert ambivalent hin, Tänzer Miquel de Jong doppelt ihn als depressiven Verlierer. (...) Vorne hockt Musiker Beppe Costa, singt und spielt mit Cello, Gitarre und Geige einen wundersamen Sehnsuchts-Soundtrack."
Berliner Morgenpost, 19.1.2015



Zum Anzeigen des integrierten Audioplayers benötigen Sie Adobe Flash. (Adobe Flash installieren)

Audio abspielen/herunterladen


Mit der Reihe 'Theater der Autoren' rückt das DT die Gegenwartsdramatiker, die mit ihren Arbeiten am Hause vertreten sind, noch stärker ins Rampenlicht. Dramaturgen des DT stellen die Autoren ausführlich vor, hier werden die Autoren auch zu Diskussionen eingeladen und Ensemblemitglieder präsentieren weitere Texte der jungen Dramatiker. In der ersten Ausgabe geht es um Wolfram Lotz, dessen Stück 'Die lächerliche Finsternis' in den Kammerspielen zu sehen ist.

Im Spotlight: Nino Haratischwili, Rebekka Kricheldorf, Dea Loher, Wolfram Lotz, Farid Nagim, Nick Payne, Nis-Momme Stockmann, Lot Vekemans und Iwan Wyrypajew

"Wolfram Lotz wirbelt in seinem poetischen Kriegsdrama Motive von Joseph Conrads 'Herz der Finsternis' und Coppolas 'Apocalypse Now!' durcheinander, stochert nach den globalen Zusammenhängen heutiger Kriegsschauplätze und spült den Irrwitz aller Moral ans Licht. Heraus kommt ein buntes Kasperletheater voller Schrecken und Absurdität: Bundeswehreinsatz in Afghanistan und Pira­terie in Somalia, Über fischung der Ozeane, Rassismus, Prosti­tution, Kolonialismus. Oberfeldwebel Pellner und Unteroffizier Dorsch stolpern durch die Szenerien, alles andere als souverän, und die Schauspieler laufen zu Bestform auf." zitty 01/2015

Wolfram Lotz liest 'Mama'



Zum Anzeigen des integrierten Audioplayers benötigen Sie Adobe Flash. (Adobe Flash installieren)

Audio abspielen/herunterladen


Wolfram Lotz liest einen Text aus seinem Buch 'Monologe' - erschienen im Verlag Spector Books. Wir dürfen diese Lesung mit freundlicher Genehmigung des S.Fischer Verlags hier veröffentlichen. Vielen Dank dafür.

"Am Deutschen Theater Berlin wird in der Regie von Sebastian Hartmann aus Büchners Dramenfragment 'Woyzeck' ein Versuch über bedrohliche Zweisamkeit." SZ, 8.10.2014