Wir benutzen sie täglich: unsere fünf Sinne.
Sehen, Hören, Riechen, Schmecken, Tasten - ganz selbstverständlich sind sie permanent im Einsatz.
Doch wie steht es mit dem SECHSTEN SINN? Wann und wie begegnen wir ihm? Wann sehen wir etwas kommen, was (noch) nicht da ist? Wann hören wir etwas, was akustisch nicht messbar ist? Wie sind wir mit unserer Ahnung von zukünftigen Ereignissen verbunden? Was ist, wenn unsere Sinne oder einer von den Fünfen überreagiert. Wann fängt die Sinnestäuschung und der ganze Wahnsinn an? Wo hört er auf? Eben hat doch mein Handy geklingelt, oder nicht? Lunatiks Produktion inszeniert einen Parcours der Sinne, um den Raum für den Sechsten Sinn zu öffnen und dem Wahnsinn ein Ende zu setzen.
www.lunatiks.de

Deutscher Jugendtheaterpreis für 'Monster'

Herzlichen Glückwunsch an David Greig und die Übersetzerin Barbara Christ, die für 'Monster' mit dem Deutschen Jugendtheaterpreis 2014 ausgezeichnet werden!

"Im Stück um ein 14-jähriges Mädchen, das nach dem Unfalltod der Mutter versuche, die Familie zusammenzuhalten, überrasche Greig immer wieder "mit ungeahnten Wendungen und wunderbar absurden Vorgängen". In "Monster" gelinge es dem Autor, den Personen eine enorme emotionale Tiefe und eine große Bandbreite des Handelns zu geben, ohne dabei die soziale Realität zu verleugnen, so die Jury. Die Protagonistin stelle uns der Autor dabei als Quelle von Kraft, Kreativität und seelischer Widerstandsfähigkeit vor. Barbara Christ sei es kongenial gelungen, David Greigs hochmusikalische, lakonische und umwerfend komische Sprache ins Deutsche zu bringen."

Unsere Inszenierungen in der Spielzeit 2014-15

Was kommt?

Was läuft?

Was war?

U21 - Stücke für ein junges Publikum im Spielplan 2014-15

Und auch so bitterkalt von Lara Schützsack (Regie: Jenke Nordalm, Premiere am 26.9.2014, Rosa-
Luxemburg-Gymnasium) • Woyzeck von Georg Büchner (Regie: Sebastian Hartmann, Premiere am 3.10.2014, DT) • Monster von David Greig (Regie: Simon Solberg, Premiere am 24.10.2014, Box) • Baal
von Bertolt Brecht (Regie: Stefan Pucher, Premiere am 29.11.2014, DT) • Die lächerliche Finsternis von Wolfram Lotz (Regie: Daniela Löffner, Premiere am 14.1.2015, Kammerspiele) • Alice nach Lewis Carroll (Regie: Nora Schlocker, Premiere am 8.2.2015, Kammerspiele) • Was ihr wollt von William Shakespeare (Regie: Stefan Pucher, Premiere am 27.2.2015, DT) • Die Verwandlung nach Franz Kafka (Regie: Miriam Tscholl, Premiere am 14.3.2015, Box) • Macbeth von William Shakespeare (Regie: Tilmann Köhler, Premi­ere am 19.3.2015, DT) • Romeo und Julia von William Shakespeare (Regie: Christopher Rüping, Premiere am 28.3.2015, Kammerspiele)

Weiter im Spielplan  Antwort aus der Stille nach Max Frisch (W) • Capitalista, Baby! von Ayn Rand (W) • Der Besuch der alten Dame von Friedrich Dürrenmatt (M, W) • Dieses Kind von Joël Pommerat (M, W) • Die schmutzigen Hände von Jean-Paul Sartre (W) • Geschichten aus dem Wiener Wald von Ödön von Horváth (W) • Jugend ohne Gott von Ödön von Horváth (M, W) • Muttersprache Mameloschn von Marianna Salzmann (W) • Ödipus Stadt von Sophokles, Euripides, Aischylos (M, W) • Tee im Harem des Archimedes nach Mehdi Charef (W) • Tod.Sünde.7 (M, W) • Tschick nach dem Roman von Wolfgang Herrndorf (M, W) • Verbrecher aus verlorener Ehre nach Friedrich Schiller (M, W) • Yellow Line von Charlotte Roos, Juli Zeh (W)

Legende: M = Materialmappe, W = Workshop.
Nachgespräche und Einführungen auf Anfrage.