« »
Foto: Arno Declair
Auf dem Bild: Susanne Wolff (Maria Stuart)
Maria Stuart
von Friedrich Schiller
Regie: Stephan Kimmig
Berlin-Premiere 23. April 2010, Deutsches Theater
Foto: Arno Declair
Auf dem Bild: Peter Jordan (Burleigh)
Maria Stuart
von Friedrich Schiller
Regie: Stephan Kimmig
Berlin-Premiere 23. April 2010, Deutsches Theater
Foto: Arno Declair
Auf dem Bild: Helmut Mooshammer (Shrewsbury)
Maria Stuart
von Friedrich Schiller
Regie: Stephan Kimmig
Berlin-Premiere 23. April 2010, Deutsches Theater
Foto: Arno Declair
Auf dem Bild: Susanne Wolff (Maria Stuart)
Maria Stuart
von Friedrich Schiller
Regie: Stephan Kimmig
Berlin-Premiere 23. April 2010, Deutsches Theater
Foto: Arno Declair
Auf dem Bild: Susanne Wolff (Maria Stuart), Peter Jordan (Burleigh)
Maria Stuart
von Friedrich Schiller
Regie: Stephan Kimmig
Berlin-Premiere 23. April 2010, Deutsches Theater
Foto: Arno Declair
Auf dem Bild: Susanne Wolff (Maria Stuart)
Maria Stuart
von Friedrich Schiller
Regie: Stephan Kimmig
Berlin-Premiere 23. April 2010, Deutsches Theater
Foto: Arno Declair
Auf dem Bild: Susanne Wolff (Maria Stuart)
Maria Stuart
von Friedrich Schiller
Regie: Stephan Kimmig
Berlin-Premiere 23. April 2010, Deutsches Theater
Foto: Arno Declair
Auf dem Bild: Susanne Wolff (Maria Stuart)
Maria Stuart
von Friedrich Schiller
Regie: Stephan Kimmig
Berlin-Premiere 23. April 2010, Deutsches Theater
Foto: Arno Declair
Auf dem Bild: Susanne Wolff (Maria Stuart), Daniel Hoevels (Mortimer)
Maria Stuart
von Friedrich Schiller
Regie: Stephan Kimmig
Berlin-Premiere 23. April 2010, Deutsches Theater
Foto: Arno Declair
Auf dem Bild: Susanne Wolff (Maria Stuart)
Maria Stuart
von Friedrich Schiller
Regie: Stephan Kimmig
Berlin-Premiere 23. April 2010, Deutsches Theater
Foto: Arno Declair
Auf dem Bild: Bernd Moss (Paulet)
Maria Stuart
von Friedrich Schiller
Regie: Stephan Kimmig
Berlin-Premiere 23. April 2010, Deutsches Theater
Foto: Arno Declair
Auf dem Bild: Werner Wölbern, Katharina Marie Schubert (Elisabeth)
Maria Stuart
von Friedrich Schiller
Regie: Stephan Kimmig
Berlin-Premiere 23. April 2010, Deutsches Theater
Foto: Arno Declair
Auf dem Bild: Susanne Wolff (Maria Stuart), Katharina Marie Schubert (Elisabeth)
Maria Stuart
von Friedrich Schiller
Regie: Stephan Kimmig
Berlin-Premiere 23. April 2010, Deutsches Theater
Foto: Arno Declair
Maria Stuart
von Friedrich Schiller
Regie: Stephan Kimmig
Berlin-Premiere 23. April 2010, Deutsches Theater
Foto: Arno Declair
Auf dem Bild: Susanne Wolff (Maria Stuart)
Maria Stuart
von Friedrich Schiller
Regie: Stephan Kimmig
Berlin-Premiere 23. April 2010, Deutsches Theater
Foto: Arno Declair
Auf dem Bild: Daniel Hoevels (Mortimer), Katharina Marie Schubert (Elisabeth)
Maria Stuart
von Friedrich Schiller
Regie: Stephan Kimmig
Berlin-Premiere 23. April 2010, Deutsches Theater
FacebookBildergalerie anzeigen

Maria Stuart

von Friedrich Schiller

„Gewalt nur ist die einzge Sicherheit“

Fasziniert vom Schicksal der laut Zeitzeugen schönen und leidenschaftlichen Maria Stuart plante Schiller bereits nach der Beendigung von ‚Kabale und Liebe’ ein Drama über die schottische Königin. Für ihn bestand die Herausforderung bei der Bearbeitung des Stoffes darin, „dass man die Katastrophe gleich in den ersten Szenen sieht, und, indem die Handlung des Stückes sich davon wegzubewegen scheint, ihr immer näher und näher geführt wird.“ Schillers Trauerspiel beginnt drei Tage vor Maria Stuarts Hinrichtung. Es erzählt von der Eingekerkerten und ihrem Versuch, das bereits verkündete Todesurteil abzuwenden. Währenddessen ringen verschiedene politische Lager entweder um die Befreiung oder die baldige Hinrichtung der Gefangenen. Elisabeth I., von diesen Kräften umgeben, schwankt. Ein Befreiungsversuch und ein Mordkomplott schlagen fehl. Letztlich unterschreibt Elisabeth die Hinrichtungsurkunde und Maria Stuarts Kopf fällt.

Schillers Königinnendrama stellt die Frage nach dem Verhältnis von Macht und Moral, beschreibt den Einfluss von privaten Gefühlen und Interessen auf Politik. Darin drückt sich eine tiefe Skepsis Schillers gegenüber der Möglichkeit moralischen politischen Handelns aus, zu der nicht zuletzt die Pervertierung der Französischen Revolution beigetragen hat. Es sind dies Zweifel, die uns heute in anderer Form, in der Abwendung von Politik, in Demokratiebeschimpfung und vor allem als Angst wieder begegnen. 

Eingeladen zum Berliner Theatertreffen 2008
Faust-Theaterpreis 2007 Beste Regie Stephan Kimmig
3sat-Innovations-Preis  2008 Stephan Kimmig (Regie) und Katja Haß (Bühne) für die Regie/Bühne von Maria Stuart von Friedrich Schiller
 
 

 Berlin-Premiere 
23. April 2010
Regie Stephan Kimmig
Bühne Katja Haß
Kostüme Anja Rabes
Musik Michael Verhovec
Video Helena Ratka
Dramaturgie Juliane Koepp

Besetzung
Rollen einblendenRollen ausblenden
Katharina Marie Schubert (Elisabeth), Susanne Wolff (Maria Stuart), Jörg Pose (Leicester), Helmut Mooshammer (Shrewsbury), Peter Jordan (Burleigh), Asad Schwarz-Msesilamba (Davison / Aubespine), Bernd Moss (Paulet), Daniel Hoevels (Mortimer)