« »
Foto: Arno Declair
Auf dem Bild: Andreas Döhler (Schanotta), Kathleen Morgeneyer (Klette)
Jochen Schanotta
von Georg Seidel
Regie Frank Abt
Premiere am 18.1.2011, Kammerspiele


Foto: Arno Declair
Auf dem Bild: Natali Seelig (Mutter), Andreas Döhler (Schanotta)
Jochen Schanotta
von Georg Seidel
Regie Frank Abt
Premiere am 18.1.2011, Kammerspiele
Foto: Arno Declair
Auf dem Bild: Andreas Döhler (Schanotta), Natali Seelig (Mutter)
Jochen Schanotta
von Georg Seidel
Regie Frank Abt
Premiere am 18.1.2011, Kammerspiele
Foto: Arno Declair
Auf dem Bild: Kathleen Morgeneyer (Klette), Andreas Döhler (Schanotta)
Jochen Schanotta
von Georg Seidel
Regie Frank Abt
Premiere am 18.1.2011, Kammerspiele
Foto: Arno Declair
Auf dem Bild: Kathleen Morgeneyer (Klette), Andreas Döhler (Schanotta)
Jochen Schanotta
von Georg Seidel
Regie Frank Abt
Premiere am 18.1.2011, Kammerspiele
Foto: Arno Declair
Auf dem Bild: Kathleen Morgeneyer (Klette), Andreas Döhler (Schanotta)
Jochen Schanotta
von Georg Seidel
Regie Frank Abt
Premiere am 18.1.2011, Kammerspiele
Foto: Arno Declair
Auf dem Bild: Natali Seelig (Mutter), Andreas Döhler (Schanotta), Thomas Schumacher (Weber /Lehrer), Daniel Hoevels (Körner)
Jochen Schanotta
von Georg Seidel
Regie Frank Abt
Premiere am 18.1.2011, Kammerspiele
Foto: Arno Declair
Auf dem Bild: Andreas Döhler (Schanotta), Kathleen Morgeneyer (Klette)
Jochen Schanotta
von Georg Seidel
Regie Frank Abt
Premiere am 18.1.2011, Kammerspiele
Foto: Arno Declair
Jochen Schanotta
von Georg Seidel
Regie Frank Abt
Premiere am 18.1.2011, Kammerspiele
Foto: Arno Declair
Auf dem Bild: Kathleen Morgeneyer (Klette), Andreas Döhler (Schanotta)
Jochen Schanotta
von Georg Seidel
Regie Frank Abt
Premiere am 18.1.2011, Kammerspiele
Foto: Arno Declair
Auf dem Bild: Thomas Schumacher (Weber /Lehrer), Andreas Döhler (Schanotta), Kathleen Morgeneyer (Klette)
Jochen Schanotta
von Georg Seidel
Regie Frank Abt
Premiere am 18.1.2011, Kammerspiele
Foto: Arno Declair
Auf dem Bild: Thomas Schumacher (Weber /Lehrer), Andreas Döhler (Schanotta), Kathleen Morgeneyer (Klette)
Jochen Schanotta
von Georg Seidel
Regie Frank Abt
Premiere am 18.1.2011, Kammerspiele
Foto: Arno Declair
Auf dem Bild: Natali Seelig (Mutter), Daniel Hoevels (Körner), Simon Brusis (Arzt / Rudi), Kathleen Morgeneyer (Klette), Thomas Schumacher (Weber /Lehrer), Andreas Döhler (Schanotta)
Jochen Schanotta
von Georg Seidel
Regie Frank Abt
Premiere am 18.1.2011, Kammerspiele
Foto: Arno Declair
Auf dem Bild: Simon Brusis (Arzt / Rudi), Natali Seelig (Mutter), Daniel Hoevels (Körner), Kathleen Morgeneyer (Klette), Thomas Schumacher (Weber /Lehrer), Andreas Döhler (Schanotta)
Jochen Schanotta
von Georg Seidel
Regie Frank Abt
Premiere am 18.1.2011, Kammerspiele
Foto: Arno Declair
Jochen Schanotta
von Georg Seidel
Regie Frank Abt
Premiere am 18.1.2011, Kammerspiele
Foto: Arno Declair
Jochen Schanotta
von Georg Seidel
Regie Frank Abt
Premiere am 18.1.2011, Kammerspiele
FacebookBildergalerie anzeigenEinführung

Jochen Schanotta

von Georg Seidel

"Wir wissen viel, aber was aufbrechen würde, wenn alle aufbrechen, das wissen wir nicht."

Georg Seidel gilt heute als einer der bedeutendsten Dramatiker der DDR. Zu Zeiten seines literarischen Schaffens galt er als Unbequemer, dessen Schreiben als politisch subversiv beobachtet, an dessen Erfolglosigkeit in den Amtsstuben der Kulturbürokratie kräftig gearbeitet wurde. Ab Mitte der 70er Jahre war Seidel am Deutschen Theater tätig, zunächst als Beleuchter, dann als dramaturgischer Mitarbeiter. Hier entstanden seine Stücke: Kritische Auseinandersetzungen mit den gesellschaftlichen Entwicklungen der zerfallenden DDR, geprägt von Resignation und der wachsenden Isolation des Individuums. So erzählt Seidel auch in 'Jochen Schanotta' die Geschichte eines sehnsuchtsvollen Verweigerers im Kampf mit der Gesellschaft. Die Geschichte eines jungen Mannes, dessen utopische Potentiale sich immer mehr verlieren, der zwischen Aufruhr und Anpassung schmerzvoll aufgerieben wird. Auch wenn das System heute ein anderes ist, sind Gefühle sozialer Entfremdung und Vereinzelung wie auch die Bedrohung gesellschaftlichen Zerfalls gleichsam präsent. Was würde aufbrechen, wenn alle aufbrechen?

***

Einladung

Gauting
29. September 2012
 Premiere 
18. Dezember 2011
Bild / Visual zu Jochen Schanotta