« »
Portrait von Sven Fricke

Sven Fricke

Zu sehen
in «Tschick»



Sven Fricke wurde 1979 in Berlin geboren und absolvierte seine Schauspielausbildung an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. Bereits während des Studiums spielte er am Deutschen Schauspielhaus Hamburg in Anton Tschechows 'Die Möwe', inszeniert von Cilli Drexel sowie am St. Pauli Theater. Nach seinem Abschluss im Jahr 2007 wirkte Sven Fricke in Kino- und Fernsehfilmproduktionen, wie 'Mutterliebe' (Regie: Emily Atef) und dem Tatort „Rabenliebe“ (Regie: Torsten C. Fischer) mit. Von 2007 bis 2010 war er am Theater Bremen engagiert. 2011 verkörperte er am Altonaer Theater den Frank Lehmann in 'Neue Vahr Süd' (Regie: Georg Münzel) und setzte seine Zusammenarbeit mit Cilli Drexel am Nationaltheater Mannheim mit dem Stück 'Supernova (Wie Gold entsteht)' fort, das während der Autorentheatertage 2011 am Deutschen Theater gastierte.