Hör-Stücke

Das ist praktisch: Sie können sich unsere Hör-Stücke als Podcast direkt auf Ihren Computer, Ihr Tablet wie zum Beispiel iPad oder Ihr Smartphone schicken lassen. Sie erhalten dann jede neue Ausgabe sofort nach Erscheinen. Das funktioniert als Abonnement über iTunes.
Beim 13. Nachgespräch zu „Terror“ am 4. Mai 2017 saßen auf dem Podium: die Staatssekretärin im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Dorothee Bär (CSU) und der Intendant des Deutschen Theaters, Ulrich Khuon. Moderiert wurde das Gespräch von Stefan Reinecke von der taz. Das Abstimmungsergebnis nach der Vorstellung an diesem Abend: 270 Zuschauer stimmten für unschuldig, 210 für schuldig.
Wie entscheidet sich eine Politikerin, die zweimal Bundesjustizministerin war - und einmal von diesem Amt zurück getreten ist - wenn sie vor der Frage steht, ob ein Luftwaffenpilot ein Flugzeug abschießen durfte, das von einem Terroristen gekapert worden ist? Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) sah am 13. April 2017 im DT „Terror“ von Ferdinand von Schirach und nahm anschließend an einem Nachgespräch mit taz-Redakteur Stefan Reinecke als Moderator teil. Das Publikum entschied an diesem Abend: 280 unschuldig, 168 schuldig.
„Die Welt in uns“, so heißt die neueste Produktion des Jungen DT. Das Performancekollektiv Turbo Pascal erarbeitet mit neun Jugendlichen unterschiedlicher Nationalität einen Theaterabend über Garry Davis und seine Weltbürgerbewegung. Wer dieser Garry Davis war und was es mit seinem Weltbürgerpaß auf sich hat, darüber sprechen hier Eva Plischke von Turbo Pascal und Ilia Norouzi, einer der jungen Darsteller.
„Dagmar Manzel ist eine Schauspielerin, die diesem Stück und der Figur der Winnie neue Dimensionen hinzufügen kann. Mit ihr als Winnie wird man eine Version dieses Stücks erleben, die noch nie so direkt, so persönlich, noch sie so lebendig war.“ So DT-Dramaturg John von Düffel über die Hauptdarstellerin in „Glückliche Tage“. Warum die Inszenierung von Christian Schwochow sich einerseits strickt an Becketts Regieanweisungen hält, trotzdem aber eine entscheidende Veränderung aufweist, auch darüber spricht hier John von Düffel.
„Menschenskind“ - das ist der Titel der Autobiografie der Schauspielerin Dagmar Manzel. Ein Buch enstanden in Gesprächen mit dem Film-Journalisten und Autor Knut Elstermann. Gemeinsam stellten die beiden „Menschenskind“ am 14. März 2017 im Deutschen Theater vor. Dagmar Manzel berichtet, warum sie sich, obwohl sie nicht gerne Interwies gibt, zu diesem Buch entschlossen hat, erzählt Anekdoten und singt! Eine ganz besondere Buchpräsentation, die Sie hier in voller Länge nach hören können. „Menschenskind“ ist erschienen im Aufbau-Verlag und kostet 19.95 Euro. Am Deutschen Theater ist Dagmar Manzel aktuell zu sehen in „Gift“ und „Glückliche Tage“.
Der Rechtswissenschaftler Christoph Möllers saß beim 11. Nachgespräch zu „Terror“ neben Moderator Stephan Detjen auf dem Podium. An der Diskussion beteiligten sich auch diesmal wieder Zuhörer. Das Abstimmungsergebnis der Zuschauer an diesem Abend: 223 stimmten für unschuldig – 194 für schuldig.
Über 90 Jahre hat es gedauert, bis „Niemand“, dieses Frühwerk von Öden von Horváth, endlich aufgeführt wurde. Warum es so lange gedauert hat, was Dušan David Pařízek als Regisseur der deutschen Erstaufführung wichtig ist und welche Erfahrungen der Schauspieler Marcel Kohler bei den Proben sammelt, all das hören Sie in diesem Ausschnitt aus einem Gespräch bei „Früh-Stücke“ am 5. März 2017.
Der Regisseur Dušan David Pařízek und der Schauspieler Marcel Kohler lesen hier einen Ausschnitt aus „Niemand“: Dabei spricht der Regisseur die Rolle, die auf der Bühne gespielt wird von Frank Seppeler. Premiere der deutschen Erstaufführung ist am 25. März in den Kammerspielen des Deutschen Theaters. Bild: Marcel Kohler
Regisseur Bastian Kraft und DT-Dramaturg Ulrich Beck sprechen über "Tod eines Handlungsreisenden". Dabei erläutert der Regisseur auch, warum es sich hierbei um eine pure, sehr klare Inszenierung handelt, bei der im Vergleich zu seinen bisherigen Arbeiten "am wenigsten auf der Bühne steht". Foto: Bastian Kraft
Der neue Berliner Justizsenator Dirk Behrendt (Bündnis 90/Die Grünen) saß am 21. Februar beim 10. Nachgespräch zu "Terror" auf dem Podium – zusammen mit DT-Intendant Ulrich Khuon. Moderatorin an diesem Abend war Marie Sagenschneider (Deutschlandradio Kultur). In diesem Ausschnitt sind auch Fragen und Diskussionsbeiträge aus dem Publikum zu hören.