Hör-Stücke

Das ist praktisch: Sie können sich unsere Hör-Stücke als Podcast direkt auf Ihren Computer, Ihr Tablet wie zum Beispiel iPad oder Ihr Smartphone schicken lassen. Sie erhalten dann jede neue Ausgabe sofort nach Erscheinen. Das funktioniert als Abonnement über iTunes.
1998 im Kino, seit 2000 als Theaterstück auf vielen deutschen Bühnen zu sehen, inszeniert Anne Lenk 'Das Fest' von Thomas Vinterberg und Mogens Rukov nun für das Deutsche Theater Berlin. Hier hören Sie Dramaturg David Heiligers im Gespräch mit Schauspieler Camill Jammal über besondere Herausforderungen für die Darsteller_Innen, über Gespräche bei den Proben und fachlichen Rat, den sich das Team holte.
Foto: Arno Declair
Michael Schirmer ist Pastor an der St. Johannis Kulturkirche in Hamburg-Altona. Er hat das Team um Regisseurin Jette Steckel bei der Produktion von „10 Gebote“ beraten. Welche Fragen die Theaterleute an ihn hatten, welche Bedeutung er den Geboten beimisst und warum er auf unserem Bild mit Gitarre zu sehen ist, dazu äußert sich Michael Schirmer hier im Gespräch mit DT Freund Jürgen Büsselberg.
Foto: Michael Kaniecki
Sie können Božidar Kocevski u. a. erleben in "König Ubu" und "Das Feuerschiff", ab Ende Januar auch in "Lesbos - Blackbox Europa". Hier lernen Sie den 27-jährigen privat kennen, hören von Kochkünsten, einem BMX-Rad mit roten Rädern, aber auch von seinem ersten Theaterbesuch und wertvollen Erfahrungen in der sogenannten Provinz.
Foto: Dennis Kummer
Der Saal des Deutschen Theaters, einst bekannt als das Rangfoyer, hat sich in ein Schiff verwandelt. Es ist das Bühnenbild für „An der Arche um acht“ von Ulrich Hub. Regie führte Anne Bader. Hier erzählt sie, was sie an diesem Stück besonders mag und welche großen Fragen hier von kleinen Tieren diskutiert werden. Außerdem hören Sie Lorna Ishema, Olivia Gräser und Thorsten Hierse mit einer kurzen Szene aus „An der Arche um acht“. Foto: Regisseurin Anne Bader in "ihrer" Arche
'Keine Angst vor niemand' ist das Motto der Spielzeit 2016/17 im Deutschen Theater. Zu diesem Motto gibt es auf den Bühnen des Hauses unterschiedlichste Stücke zu sehen, dazu gibt es aber auch eine Reihe von Vorträgen, Diskussionen und Gesprächen. Harald Welzer, Soziologe, Publizist und Mitbegründer der Initiative 'Offene Gesellschaft' eröffnete diese Reihe am 27. Oktober mit seinem Vortrag: 'Keine Angst, nirgends'. Foto: © Martin Kraft
Die ehemalige Bundesjustizministerin Brigitte Zypries war am 12. November 2016 zu Gast beim 9. Nachgespräch zu "Terror" von Ferdinand von Schirach. Moderiert wurde dieses Nachgespräch von Marie Sagenschneider vom Deutschlandradio Kultur.
Nuran David Calis war mit seinen Kölner Inszenierungen "Die Lücke" und "Glaubenskämpfer" bei den Berliner Autorentheatertagen vertreten. Nun inszeniert er "Kuffar. Die Gottesleugner" am Deutschen Theater. DT-Dramaturg Claus Caesar stellt den Autor und Regisseur und sein neues Stück im Gespräch vor.
Im Nachgespräch zu "Der Mensch erscheint im Holozän" am 7. Oktober 2016 gab Regisseur Thom Luz einige Geheimnisse preis. So zum Beispiel, warum eine aufwendige Bühnenbildidee nicht realisiert wurde und warum er gern einmal unter kurzzeitiger Amnesie leiden würde. Die Schweizer Publizistin Beatrice von Matt, die auch ein Buch über Max Frisch geschrieben hat, gab ihren Eindruck wieder von dieser Inszenierung.
Linda Pöppel gehört seit Beginn der Spielzeit 2016/2017 zum festen Ensemble des Deutschen Theaters und hatte ihr DT Debüt in „der thermale widerstand“ von Ferdinand Schmalz. Hier erzählt sie von ihren Erfahrungen bei der Jugendtheatergruppe P 14 an der Berliner Volksbühne, ihrer Begeisterung für Hollywood-Star Sandra Bullock, ihrer Zeit an der Schauspielschule in Bochum und welches besondere sportliche Talent sie einst zur „rechtsaußen Geheimwaffe“ machte. Foto: © Stefan Klüter
Der Regisseur Ivan Panteleev ist am Deutschen Theater bereits vertreten mit "Warten auf Godot" und "Peer Gynt". Nun inszeniert er Goethes "Iphigenie auf Tauris". Hier erzählt der Regisseur von den Proben, seinen Intentionen bei dieser Inszenierung und beantwortet die Frage, ob eine offensichtliche Aktualisierung unbedingt notwendig ist.