Hör-Stücke

Das ist praktisch: Sie können sich unsere Hör-Stücke als Podcast direkt auf Ihren Computer, Ihr Tablet wie zum Beispiel iPad oder Ihr Smartphone schicken lassen. Sie erhalten dann jede neue Ausgabe sofort nach Erscheinen. Das funktioniert als Abonnement über iTunes.
Über 90 Jahre hat es gedauert, bis „Niemand“, dieses Frühwerk von Öden von Horváth, endlich aufgeführt wurde. Warum es so lange gedauert hat, was Dušan David Pařízek als Regisseur der deutschen Erstaufführung wichtig ist und welche Erfahrungen der Schauspieler Marcel Kohler bei den Proben sammelt, all das hören Sie in diesem Ausschnitt aus einem Gespräch bei „Früh-Stücke“ am 5. März 2017.
Der Regisseur Dušan David Pařízek und der Schauspieler Marcel Kohler lesen hier einen Ausschnitt aus „Niemand“: Dabei spricht der Regisseur die Rolle, die auf der Bühne gespielt wird von Frank Seppeler. Premiere der deutschen Erstaufführung ist am 25. März in den Kammerspielen des Deutschen Theaters. Bild: Marcel Kohler
Regisseur Bastian Kraft und DT-Dramaturg Ulrich Beck sprechen über "Tod eines Handlungsreisenden". Dabei erläutert der Regisseur auch, warum es sich hierbei um eine pure, sehr klare Inszenierung handelt, bei der im Vergleich zu seinen bisherigen Arbeiten "am wenigsten auf der Bühne steht". Foto: Bastian Kraft
Der neue Berliner Justizsenator Dirk Behrendt (Bündnis 90/Die Grünen) saß am 21. Februar beim 10. Nachgespräch zu "Terror" auf dem Podium – zusammen mit DT-Intendant Ulrich Khuon. Moderatorin an diesem Abend war Marie Sagenschneider (Deutschlandradio Kultur). In diesem Ausschnitt sind auch Fragen und Diskussionsbeiträge aus dem Publikum zu hören.
05.02.2017

Warum es uns so wichtig ist

Jürgen Büsselberg
Fabiola Kuonen, Lina Bookhagen und Max Diehle sind drei der elf jungen Darsteller bei „Katzelmacher“ von Rainer Werner Fassbinder, der neuen Produktion des Jungen DT in den Kammerspielen. Hier erzählen die drei von der Arbeit an dieser Inszenierung, von Schwierigkeiten mit der speziellen Sprache Fassbinders und warum ihnen dieses Stück so wichtig ist.
Rainer Werner Fassbinder schrieb „Katzelmacher“ 1968 für das Münchener „antitheater“: Ein Jahr später bereits kam der Film „Katzelmacher“ in die Kinos und begründete den Ruhm Fassbinders als Jung-Regisseur. Jetzt inszeniert Jessica Glause dieses Stück nach dem Drehbuch zum Film mit jungen Spielern für das Junge DT. Hier hören Sie Ausschnitte aus einem Gespräch zwischen Birgit Lengers, Leiterin des Jungen DT und Dramaturgin bei dieser Produktion, und der Regisseurin - aufgenommen bei „Früh-Stücke“ am 15. Januar 2017.
Für sein Projekt "Lesbos - Blackbox Europa" besuchte Gernot Grünewald zusammen mit Katharina Schenk und Božidar Kocevski die griechische Insel, die zum großen Flüchtlingslager wurde. Hier berichtet er von seinen Eindrücken, die er und sein Team mitgebracht haben und erklärt, wie er die Erfahrungen von dort für die Bühne umsetzen will und warum das dritte Ensemblemitglied, Thalfakar Ali, bei dieser Reise nach Lesbos nicht dabei war.
1998 im Kino, seit 2000 als Theaterstück auf vielen deutschen Bühnen zu sehen, inszeniert Anne Lenk 'Das Fest' von Thomas Vinterberg und Mogens Rukov nun für das Deutsche Theater Berlin. Hier hören Sie Dramaturg David Heiligers im Gespräch mit Schauspieler Camill Jammal über besondere Herausforderungen für die Darsteller_Innen, über Gespräche bei den Proben und fachlichen Rat, den sich das Team holte.
Foto: Arno Declair
Michael Schirmer ist Pastor an der St. Johannis Kulturkirche in Hamburg-Altona. Er hat das Team um Regisseurin Jette Steckel bei der Produktion von „10 Gebote“ beraten. Welche Fragen die Theaterleute an ihn hatten, welche Bedeutung er den Geboten beimisst und warum er auf unserem Bild mit Gitarre zu sehen ist, dazu äußert sich Michael Schirmer hier im Gespräch mit DT Freund Jürgen Büsselberg.
Foto: Michael Kaniecki
Sie können Božidar Kocevski u. a. erleben in "König Ubu" und "Das Feuerschiff", ab Ende Januar auch in "Lesbos - Blackbox Europa". Hier lernen Sie den 27-jährigen privat kennen, hören von Kochkünsten, einem BMX-Rad mit roten Rädern, aber auch von seinem ersten Theaterbesuch und wertvollen Erfahrungen in der sogenannten Provinz.
Foto: Dennis Kummer