"Schreiben heißt der Sprache ständig zu mißtrauen, trotzdem aber fasziniert zu bleiben". So Jürg Halter, Autor von „Mondkreisläufer“, seinem ersten Theaterstück. Woher dieses Mißtrauen rührt und warum er bei der Inszenierung seines Stücks unbedingt mehr als nur ein Wort mitreden wollte, darüber spricht der Schweizer Autor, Musiker, Rapper und Performance-Künstler hier in einem Telefonat mit Jürgen Büsselberg. Foto: © Eva Günter 2015