Yannik Böhmer (kleines Bild) arbeitet von 2013 bis 2016 als fester Regieassistent am Deutschen Theater Berlin und war dabei beteiligt an Inszenierungen unter anderem von Andreas Kriegenburg, Stefan Pucher, Tom Kühnel/Jürgen Kuttner und Milan Peschel. Für das Junge DT inszenierte er selbst „Der König ohne Reich“ von Marcel Cremer und „Das Glück hätte ich mir anders vorgestellt“ nach dem autobiographischen Roman „Warum das Kind in der Polenta kocht“ von Aglaja Veteranji. 2016 begann er ein Regiestudium an der Hochschule der Künste in Zürich. Jetzt ist am DT in der Reihe „limited edition“ seine Diplominszenierung zu sehen: „Einige Nachrichten an das All“ von Wolfram Lotz. Mit Yannik Böhmer sprach Jürgen Büsselberg. Großes Bild: Ensemble „Einige Nachrichten an das All“.