Andres Veiel gilt als einer der profiliertesten Vertreter einer politisch engagierten Kunst. Besonderes Merkmal der Arbeitsweise Veiels ist die intensive, teilweise mehrjährige Recherche als Grundlage für seine Projekte.
Nach „Das Himbeerreich“ (2013) inszeniert er nun „Welche Zukunft?! Let Them Eat Money“ am Deutschen Theater. Hier berichtet er von dem Rechercheprozess für diese Produktion und was die Zuschauer bei diesem Stück erwarten dürfen: Eine Reise ins Jahr 2028, in dem es trotz einer Wirtschaftskrise zwei Jahre zuvor längst ein bedingungsloses Grundeinkommen und beinah empathische Roboter gibt. Veiel geht es dabei um die Konfrontation mit widersprüchlichen Entwürfen von Zukunft – abseits von Legislaturperioden oder Parteiinteressen.