Mit „Ausweitung der Kampfzone“ ist zum zweiten Mal ein Roman von Michel Houellebecq  als Bühnenfassung im Deutschen Theater zu sehen. 2016 hatte „Unterwerfung“ als Inszenierung von Stephan Kimmig Premiere. Jetzt inszeniert Ivan Panteleev, am DT vertreten auch mit „Die Zofen“ und „Warten auf Godot“, Houellebecqs Debütroman „Ausweitung der Kampfzone“. Schauspieler Marcel Kohler und Dramaturg Bernd Isele stellten bei der DT-Sonntagsmatinee „Früh-Stücke“ am 18. August 2019 Stück und Autor vor, - mit Ausschnitten aus der Bühnenfassung, aus Zeitungartikeln und mit Interviewpassagen. Foto: Bernd Isele, Michel Houellebecq und Marcel Kohler (von links).