28.10.2019

Eine mutige Frau

"Franziska Linkerhand", der 1974 postum veröffentlichte Roman von Brigitte Reimann – in Westdeutschland bis heute kaum bekannt – war in der DDR ein Kultbuch und prägend vor allem für ganze Frauengenerationen. Er erzählt von einer jungen Architektin in der DDR, die an die Ideale des Sozialismus glaubt. Statt großer Prestigebauten möchte sie lieber Wohnungen bauen, die Würde, Wärme und Freiheit ausstrahlen. Doch ihr Anspruch gerät in Konflikt mit den ökonomischen Zwängen. Das Deutsche Theater präsentiert „Franziska Linkerhand“ in der Regie von Daniela Löffner. Mehr Wissenswertes über den Roman und seine Autorin hören Sie von DT-Dramaturg David Heiligers in unserem Podcast.