Regisseur Ulrich Rasche wird oft als der "Überwältigungsmaschinen-Künstler" gelesen, bestanden seine Bühnenbilder bisher doch zumeist aus gewaltigen technischen Apparaturen. Warum dies nun bei "4.48 Psychose" vergleichsweise zurückgenommener sein wird, ist in diesem Podcast zu hören. Bei der Sonntagsmatinee "Früh-Stücke" am 12. Januar 2020 im Deutschen Theater sprach David Heiligers, Dramaturg der Inszenierung, mit Yannik Stöbener und Justus Pfankuch. Zwei Schauspieler, die schon mehrfach in Produktionen von Ulrich Rasche zu sehen waren und auch jetzt bei "4.48 Psychose" wieder dabei sind. Sie erzählten, warum sie sich immer wieder gern auf die Zusammenarbeit mit Ulrich Rasche einlassen und erläuterten in diesem Gespräch auch die Unterschiede zu seinen bisherigen Inszenierungen.