Der kleine König Dezember

Ein Familienstück nach dem Buch von Axel Hacke
Musik Matthias Schubert
Licht Marco Scherle
Dramaturgie Maura Meyer
Premiere
3. November 2019, Saal
Für alle ab 6 Jahren
Lisa HrdinaDer kleine König Dezember II.
Simon BrusisDer Mann
Timon Fink, Fritz MüllerDas Kind
Der kleine König Dezember II.
Der Mann
Timon Fink, Fritz Müller
Das Kind
rbb Kultur
Regine Bruckmann, 04.11.2019
Mit einem Schreit tritt sie [Lisa Hrdina] auf und sie hält die Stimmung bis zum Schluss. […] Insgesamt wie eine Energiespritze, wie ein Schluck aus einer Red Bull Dose.

Der kleine König Dezember der ist bei ihr ungeheuer quirlig, lebendig, lebensfroh, frech, phantasievoll, und sie [Lisa Hrdina] mischt den Mann richtig auf.

Die Regisseurin Anne Bader hat viele kleine Situationen und Witze eingebaut. Das macht es für Kinder anschaulich.

Immer da wo Axel Hacke in Geschlechtsrollen-Klischees gedacht hat und geschrieben hat, haben die Regisseurin und ihr Team eingegriffen.

Das macht Spaß.
Mit einem Schreit tritt sie [Lisa Hrdina] auf und sie hält die Stimmung bis zum Schluss. […] Insgesamt wie eine Energiespritze, wie ein Schluck aus einer Red Bull Dose.

Der kleine König Dezember der ist bei ihr ungeheuer quirlig, lebendig, lebensfroh, frech, phantasievoll, und sie [Lisa Hrdina] mischt den Mann richtig auf.

Die Regisseurin Anne Bader hat viele kleine Situationen und Witze eingebaut. Das macht es für Kinder anschaulich.

Immer da wo Axel Hacke in Geschlechtsrollen-Klischees gedacht hat und geschrieben hat, haben die Regisseurin und ihr Team eingegriffen.

Das macht Spaß.
Berliner Zeitung
Ulrich Seidler, 06.11.2019
Aber im Theater, wenn man es so pur und direkt wirken lässt wie die Regisseurin Anne Bader, ist das Weltzeigen kein Problem.

Das sitzt bei Hrdina genau und kommt doch aus reinstem Kinderherzen.

Mit Licht- und Toneffekten, vor allem aber durch Reaktionen der beiden Spieler entfalten diese Traüme im Handumdrehen wirklichkeitsausknipsende Kraft.

[...] und wir befinden uns wieder im Saal des Deutschen Theaters, in dem beim Schlussapplaus Jubel ausbricht.
Aber im Theater, wenn man es so pur und direkt wirken lässt wie die Regisseurin Anne Bader, ist das Weltzeigen kein Problem.

Das sitzt bei Hrdina genau und kommt doch aus reinstem Kinderherzen.

Mit Licht- und Toneffekten, vor allem aber durch Reaktionen der beiden Spieler entfalten diese Traüme im Handumdrehen wirklichkeitsausknipsende Kraft.

[...] und wir befinden uns wieder im Saal des Deutschen Theaters, in dem beim Schlussapplaus Jubel ausbricht.

Die Vorstellungen am 8. und 9. Dezember werden unterstützt von

Außerdem im Spielplan

Mit englischen Übertiteln
nach dem Roman von Michel Houellebecq
Regie: Ivan Panteleev
Kammerspiele
19.30 - 21.45
19.00 Einführung – Saal