Drei Fragen an Thomas Perle