Marc Prätsch

Geboren in Hamburg. Er arbeitet als Regisseur und Schauspieler. Nach der Schauspielausbildung an der Hochschule für Musik und Theater Hannover wurde er 1998 ans schauspielhannover engagiert und war Ensemblemitglied. 2003 wurde Marc Prätsch Bundessieger des Wettbewerbs ‚Jugend kulturell’ der Vereins- und Westbank. Am schauspielhannover wirkte er u.a. mit in ‚Irre’ (Regie Jossi Wieler), ‚Woyzeck’ und ‚Antigone’ (beide in der Regie von Johann Kresnik), in Joanna Laurens ‚Drei Vögel’ (Regie Sebastian Nübling). Neben seiner Arbeit als Schauspieler inszenierte Marc Prätsch u.a. am Theater Freiburg und am Stadttheater Hildesheim. Im Rahmen des gemeinsamen Projektes von enercity network und schauspielhannover leitete Marc Prätsch 2003 den Workshop ‚create! acting: in love shakespeare’. Jugendliche erarbeiteten Szenen und gewannen Einblicke in die professionelle Arbeitsweisen des Theaters. Am Ende entstand die Inszenierung von William Shakespeares ‚Ein Sommernachtstraum’. In der Spielzeit 2005/06 inszenierte er in Zusammenarbeit mit dem Studiengang Schauspiel der Hochschule für Musik und Theater Hannover ‚Wir im Finale’ von Marc Becker. Seit 2006 hat er einen Lehrauftrag an der Hochschule für Musik und Theater Hannover. Am jungen schauspielhannover erarbeitete er regelmäßig mit Jugendlichen Projekte und Stücke, u.a. ‚Romeo und Julia’ und zuletzt Ernst Tollers ‚Hinkemann’. 2006 entstand ‚Die Räuber’, ein Projekt mit Hildesheimer Berufsschülern, aus der die Spiegel TV-Dokumentation ‚Alles Schiller oder was?’ hervorging.