© Thomas Aurin Jeremy Mockridge, Mareike Beykirch

Baracke

VON Rainald Goetz REGIE Claudia Bossard

  • DT Bühne
  • Neuproduktion
  • Uraufführung

Premiere am 22.09.2023

Inhalt

  • Familie
  • deutsche Geschichte
  • Gewaltspirale

Aus einer Clique von Jugendlichen aus dem thüringischen Krölpa, die um 1977 geboren sind, geht ein Paar hervor. Bea und Ramin erfahren die Liebe, die wieder vergeht. Später verbindet sich Bea mit einem anderen Mann aus der früheren Jugendclique: Uwe ist Teil jener Bewegung, die in Opposition geht zu der Elterngeneration und sich radikalisiert. Mit Uwe bekommt Bea ein Kind, mit ihm entsteht Familie. Die Fäden der Verwandtschaft reichen bis nach Westdeutschland, wo die Drei im Kreis der Münchner Großfamilie Hochzeit feiern. Später verlässt die Familie die ärmlichen Verhältnisse in Krölpa und zieht in das Dresdner Villenviertel Weißer Hirsch. Doch die Vergangenheit wird zur Gegenwart. Die Familie scheitert. Für den Vater bleibt nur, die letzte Konsequenz zu ziehen.

Baracke ist ein Familienstück: über Familie, Gewalt und über Deutschland. Es erzählt den Lebenslauf der Liebe über gut dreißig Jahre, über eine Generation hinweg. Zur Wahrheit der Familie gehört die von Anfang an präsente Gewalt, das Geheimnis, der Horror. Über allem schwebt das Schweigen der Väter, das Aussparen der Wahrheit, die Erstarrung der Mütter – und das Weiterleben in den Körpern der Kinder, von Generation zu Generation.

Als scharfsinniger Chronist führt uns Rainald Goetz‘ virtuose Gedanken- und Verlinkungsmaschinerie in ein Museum des 21. Jahrhunderts. Analogien stellen sich her zum rechtsterroristischen NSU, jüngere Vergangenheit und Gegenwart verdichten sich zu einem radikalen Jetztexzess. Mit sensiblem Sprachgefühl, Menschenkenntnis und feinsinniger Beobachtungsgabe bringt Goetz das gesellschaftliche Bewusstsein zum Sprechen und zeichnet in stromartigen Gedankenkaskaden Bilder einer ambivalenten Gegenwart. So wird Baracke zu einer Revolte des Sprechens gegen das Schweigen.

Hier geht es zum Vortrag von Rainald Goetz anlässlich der Uraufführung von Baracke.

zum Programmzettel

Programmzettel zum Selberdrucken

Dauer

2 Stunden 25 Minuten, keine Pause

Premiere

22.09.2023

Hinweise

 Diese Inszenierung enthält Schilderungen und Darstellungen von Gewalt in Gesellschaft und Familie.

Besetzung und Regieteam

Trailer

Termine → Baracke

  • Sa., 24. Februar 2024

    VON Rainald Goetz REGIE Claudia Bossard

    • Uraufführung

    DT Bühne

    20:00 → 22:25 Uhr

  • Mi., 13. März 2024

    VON Rainald Goetz REGIE Claudia Bossard

    • Uraufführung

    DT Bühne

    19:30 → 21:55 Uhr

Pressestimmen