Ausweitung der Kampfzone

nach dem Roman von Michel Houellebecq
Bühne Michael Graessner
Kostüme Daniela Selig
Licht Robert Grauel
Dramaturgie Bernd Isele
Premiere
8. September 2019
Kammerspiele
Samuel Finzi
Lisa Hrdina
Marcel Kohler
Jeremy Mockridge
Kathleen Morgeneyer
Deutschlandfunk Kultur
André Mumot, 08.09.2019
Weil hier der neurotische Kampf um beruflichen und sexuellen Erfolg zum ernsten Spiel und gleichzeitig zur ironischen Show wird, weil dieser Abend ambivalent und hilflos und lebendig ist und so [...] tatsächlich berührt. [...] 

Dann wieder verfällt man dem verdrucksten Charme von Marcel Kohler, der den Protagonisten als stoischen IT-Buster Keaton spielt, dessen dunklere Seiten sich erst langsam zeigen und der sich folgerichtig auch in einer Szene einen überdimensionierten Houellebecq-Kopf aufsetzt. An seiner Seite verzückt Finzi als noch verzweifelterer Versager, der sich mit Angelrute und Langhaarperücke in desaströse Disconächte hineintanzt und sich am Ende nonchalant ans Publikum richtet und klar macht: Die Houellebecq-Depression ist von uns allen nicht so weit entfernt wie wir gern hätten. […]

Regisseur Panteleev behält erkennbare Rollen und den Handlungsverlauf bei, verteilt die abgründigen und durchaus anregenden Monologe (darunter aktuellere Houellebecq-Essays über den Dschihadismus und den Feminismus) aber auf das gesamte Ensemble, auch auf die Frauen: Kathleen Morgeneyer und Lisa Hrdina durchbrechen das männliche Leid, zeigen, wie allgemeingültig die "Ausweitung der Kampfzone" als Analyse einer beziehungsgestörten Gesellschaft immer noch ist, ohne dass der Chauvinismus der Vorlage damit ausgelöscht oder befriedet werden würde.
Weil hier der neurotische Kampf um beruflichen und sexuellen Erfolg zum ernsten Spiel und gleichzeitig zur ironischen Show wird, weil dieser Abend ambivalent und hilflos und lebendig ist und so [...] tatsächlich berührt. [...] 

Dann wieder verfällt man dem verdrucksten Charme von Marcel Kohler, der den Protagonisten als stoischen IT-Buster Keaton spielt, dessen dunklere Seiten sich erst langsam zeigen und der sich folgerichtig auch in einer Szene einen überdimensionierten Houellebecq-Kopf aufsetzt. An seiner Seite verzückt Finzi als noch verzweifelterer Versager, der sich mit Angelrute und Langhaarperücke in desaströse Disconächte hineintanzt und sich am Ende nonchalant ans Publikum richtet und klar macht: Die Houellebecq-Depression ist von uns allen nicht so weit entfernt wie wir gern hätten. […]

Regisseur Panteleev behält erkennbare Rollen und den Handlungsverlauf bei, verteilt die abgründigen und durchaus anregenden Monologe (darunter aktuellere Houellebecq-Essays über den Dschihadismus und den Feminismus) aber auf das gesamte Ensemble, auch auf die Frauen: Kathleen Morgeneyer und Lisa Hrdina durchbrechen das männliche Leid, zeigen, wie allgemeingültig die "Ausweitung der Kampfzone" als Analyse einer beziehungsgestörten Gesellschaft immer noch ist, ohne dass der Chauvinismus der Vorlage damit ausgelöscht oder befriedet werden würde.
Berliner Zeitung
Ulrich Seidler, 09.09.2019
Wie Finzi unter unauffälliger Zuhilfenahme seiner Lesebrille die Lage checkt, das [Laufband] schnell und kenntnisreich mustert, es mit der Haltung eines Mannes besteigt, der Zeit seines Lebens auf Fitnessgeräte verzichten konnte, weil er doch von den Gefahren des Alltags hinreichend gefordert wird, wie er mit der Routine eines Piloten irgendwelche Knöpfe drückt, das Ding versehentlich, zu seiner größten Missbilligung und zunehmend auch körperlichen Überforderung in immer schnellere Bewegung versetzt − doch, das ist ein schönes Bild für einen Mann im besten Alter, der noch immer glaubt, alles im Griff zu haben. […] Wie Finzi unter unauffälliger Zuhilfenahme seiner Lesebrille die Lage checkt, das [Laufband] schnell und kenntnisreich mustert, es mit der Haltung eines Mannes besteigt, der Zeit seines Lebens auf Fitnessgeräte verzichten konnte, weil er doch von den Gefahren des Alltags hinreichend gefordert wird, wie er mit der Routine eines Piloten irgendwelche Knöpfe drückt, das Ding versehentlich, zu seiner größten Missbilligung und zunehmend auch körperlichen Überforderung in immer schnellere Bewegung versetzt − doch, das ist ein schönes Bild für einen Mann im besten Alter, der noch immer glaubt, alles im Griff zu haben. […]
nachtkritik.de
Michael Wolf, 09.09.2019
Der französische Autor ist ein Meister der Selbstinszenierung, das Spiel mit seiner Persönlichkeit lässt sich als integraler Bestandteil seines Werks bezeichnen. Hier setzt Ivan Panteleev in der Kammer des Deutschen Theaters mit "Ausweitung der Kampfzone" an. Er adaptiert nicht nur den Roman, sondern kommentiert zugleich das politische Weltbild des Autors. In Houellebecqs 1999 auf Deutsch erschienenem Debüt taumelt ein dreißigjähriger IT-Ingenieur schwer depressiv und von Selbsthass zerfressen durch die französische Provinz. Die Segnungen des Kapitalismus versprechen ihm keine Linderung, seine Gesellschaftsanalyse fällt düster aus. Alle stehen ununterbrochen im erbarmungslosen Wettkampf miteinander, nicht nur wirtschaftlich, sondern auch sexuell. Nur noch schlechter dran ist sein Kollege, der – von der Natur mit Hässlichkeit geschlagen – im romantischen Prekariat vegetiert. [...]

Panteleev beschränkt sich nicht auf den Roman, sondern verschneidet ihn mit Fremdtexten und Interviews des prominenten Autors.
Der französische Autor ist ein Meister der Selbstinszenierung, das Spiel mit seiner Persönlichkeit lässt sich als integraler Bestandteil seines Werks bezeichnen. Hier setzt Ivan Panteleev in der Kammer des Deutschen Theaters mit "Ausweitung der Kampfzone" an. Er adaptiert nicht nur den Roman, sondern kommentiert zugleich das politische Weltbild des Autors. In Houellebecqs 1999 auf Deutsch erschienenem Debüt taumelt ein dreißigjähriger IT-Ingenieur schwer depressiv und von Selbsthass zerfressen durch die französische Provinz. Die Segnungen des Kapitalismus versprechen ihm keine Linderung, seine Gesellschaftsanalyse fällt düster aus. Alle stehen ununterbrochen im erbarmungslosen Wettkampf miteinander, nicht nur wirtschaftlich, sondern auch sexuell. Nur noch schlechter dran ist sein Kollege, der – von der Natur mit Hässlichkeit geschlagen – im romantischen Prekariat vegetiert. [...]

Panteleev beschränkt sich nicht auf den Roman, sondern verschneidet ihn mit Fremdtexten und Interviews des prominenten Autors.
Inforadio vom rbb
Ute Büsing, 09.09.2019
Ivan Panteleev lässt in den Kammerspielen des Deutschen Theaters seine Darsteller in einer postmodernen Villa Kunterbunt zu komödiantischer Hochform auflaufen. […]

Erst einmal richten sich die Spieler in den Kammerspielen des Deutschen Theaters Berlin eine postmoderne Villa Kunterbunt ein - mit Laufband, Kühlschrank, einer Sauna, die auch Raucherkabine ist, Stahlgerüst, Spiegeln und einer Reliquie: einem übergroßen Houellebecq-Kopf. […]

Wie Pat und Patachon wirken Erzkomödiant Samuel Finzi und der hier bewusst auf Steifheit gepolte Ich-Erzähler Marcel Kohler in den Rollen der zwar absolut testosterongesteuerten, überarbeiteten IT-Spezialisten, die aber kein Objekt für ihre Begierde finden. Statt Fleischeslust gibt es am freien Wochenende gebratenes Biofleisch mit den Coworkern. Finzi bereitet es in einem von vielen komödiantischen Hochämtern am Herd mit halbnacktem Hintern liebevoll zu. […]

Stattdessen treiben es auf der Bühne überdimensionierte bunte Plastefrösche und der Verkleidungsfuror der Darsteller wird auch vorangetrieben. Ja, sie sind toll in ihren schnellen schrillen Kostüm- und Charakterwechseln, auch Lisa Hrdina, Jeremy Mockridge und Kathleen Morgeneyer.
Ivan Panteleev lässt in den Kammerspielen des Deutschen Theaters seine Darsteller in einer postmodernen Villa Kunterbunt zu komödiantischer Hochform auflaufen. […]

Erst einmal richten sich die Spieler in den Kammerspielen des Deutschen Theaters Berlin eine postmoderne Villa Kunterbunt ein - mit Laufband, Kühlschrank, einer Sauna, die auch Raucherkabine ist, Stahlgerüst, Spiegeln und einer Reliquie: einem übergroßen Houellebecq-Kopf. […]

Wie Pat und Patachon wirken Erzkomödiant Samuel Finzi und der hier bewusst auf Steifheit gepolte Ich-Erzähler Marcel Kohler in den Rollen der zwar absolut testosterongesteuerten, überarbeiteten IT-Spezialisten, die aber kein Objekt für ihre Begierde finden. Statt Fleischeslust gibt es am freien Wochenende gebratenes Biofleisch mit den Coworkern. Finzi bereitet es in einem von vielen komödiantischen Hochämtern am Herd mit halbnacktem Hintern liebevoll zu. […]

Stattdessen treiben es auf der Bühne überdimensionierte bunte Plastefrösche und der Verkleidungsfuror der Darsteller wird auch vorangetrieben. Ja, sie sind toll in ihren schnellen schrillen Kostüm- und Charakterwechseln, auch Lisa Hrdina, Jeremy Mockridge und Kathleen Morgeneyer.
Berliner Morgenpost
Katrin Pauly, 10.09.2019
Man kocht, man kichert hysterisch, man duscht, man turnt auf Gerüsten herum, und nebenbei wechselt das fünfköpfige Ensemble auch noch rasend schnell die Kostüme. Von der Decke baumelt eine gigantische weibliche Gummipuppe, es kommt ein überdimensionierter Houellebecq-Pappkopf zum Einsatz und ein paar große Plastikfrösche in Signalfarben werden in diversen Sexposen arrangiert. […]

Es gibt auch ein paar ganz gute Gründe, [Michel Houellebecq] zu mögen. Für die Klarheit seiner Sprache, seine scharfe Polemik und die bissigen Gesellschaftsanalysen, die er entwirft. Der Mann polarisiert seit seinem allerersten Roman.
Man kocht, man kichert hysterisch, man duscht, man turnt auf Gerüsten herum, und nebenbei wechselt das fünfköpfige Ensemble auch noch rasend schnell die Kostüme. Von der Decke baumelt eine gigantische weibliche Gummipuppe, es kommt ein überdimensionierter Houellebecq-Pappkopf zum Einsatz und ein paar große Plastikfrösche in Signalfarben werden in diversen Sexposen arrangiert. […]

Es gibt auch ein paar ganz gute Gründe, [Michel Houellebecq] zu mögen. Für die Klarheit seiner Sprache, seine scharfe Polemik und die bissigen Gesellschaftsanalysen, die er entwirft. Der Mann polarisiert seit seinem allerersten Roman.
taz
Tom Mustroph, 11.09.2019
Lisa Hrdina streut ein paar muntere Berlinerische Momente ein. Finzi durchbricht gelegentlich schalkhaft den selbstbeleidigten Dauerton. […]

Ivan Panteleev […] hat sich in den Kammerspielen des DT nun des Romanerstlings von Houellebecq, "Ausweitung der Kampfzone", angenommen. Er richtet dafür auf der Bühne der Kammerspiele eine Art Ertüchtigungs- und Spaßpark ein. Ein Laufband ist aufgestellt und wird natürlich immer wieder benutzt: Ja, das Gehetztsein des Lebens. Diverse Verschläge dienen vor allem dafür, dass sich die Frauen aus dem Ensemble hier permanent aus- und umziehen. Unerotische Sexualität ist auch so ein Schwerpunkt bei Houellebecq. […]

Ein witzigeres Requisit ist ein menschenhoher Kühlschrank. In ihm verschwinden immer mal wieder Figuren. In einer Sequenz dient er sogar als Kammer zum Frauen- (und Männer-)Zersägen. Ins Auge fällt auch noch ein dreistöckiges Metallgerüst. Auf ihm klettert gern Samuel Finzi herum. Er beginnt als Erzählergestalt des Romans, wechselt im Laufe des Abends aber in die Rolle von dessen Kollegen Raphael Tisserand. […]

Tisserand ist keine Marktgröße, und Finzi, jetzt Tisserand verkörpernd, lässt sich nach einem erfolglosen Anmachversuch, von der zischelnden und hetzenden Meute seiner Darstellerkolleg*innen zu einem Mord an der Frau, die seine Figur abblitzen ließ, und dem Mann, mit dem sie zwischen den Dünen verschwindet, anstiften. Es ist der szenisch stärkste Moment des Buchs, und auch Panteleev konzentriert jetzt einmal seine Spielerinnen und Spieler.
Lisa Hrdina streut ein paar muntere Berlinerische Momente ein. Finzi durchbricht gelegentlich schalkhaft den selbstbeleidigten Dauerton. […]

Ivan Panteleev […] hat sich in den Kammerspielen des DT nun des Romanerstlings von Houellebecq, "Ausweitung der Kampfzone", angenommen. Er richtet dafür auf der Bühne der Kammerspiele eine Art Ertüchtigungs- und Spaßpark ein. Ein Laufband ist aufgestellt und wird natürlich immer wieder benutzt: Ja, das Gehetztsein des Lebens. Diverse Verschläge dienen vor allem dafür, dass sich die Frauen aus dem Ensemble hier permanent aus- und umziehen. Unerotische Sexualität ist auch so ein Schwerpunkt bei Houellebecq. […]

Ein witzigeres Requisit ist ein menschenhoher Kühlschrank. In ihm verschwinden immer mal wieder Figuren. In einer Sequenz dient er sogar als Kammer zum Frauen- (und Männer-)Zersägen. Ins Auge fällt auch noch ein dreistöckiges Metallgerüst. Auf ihm klettert gern Samuel Finzi herum. Er beginnt als Erzählergestalt des Romans, wechselt im Laufe des Abends aber in die Rolle von dessen Kollegen Raphael Tisserand. […]

Tisserand ist keine Marktgröße, und Finzi, jetzt Tisserand verkörpernd, lässt sich nach einem erfolglosen Anmachversuch, von der zischelnden und hetzenden Meute seiner Darstellerkolleg*innen zu einem Mord an der Frau, die seine Figur abblitzen ließ, und dem Mann, mit dem sie zwischen den Dünen verschwindet, anstiften. Es ist der szenisch stärkste Moment des Buchs, und auch Panteleev konzentriert jetzt einmal seine Spielerinnen und Spieler.

Außerdem im Spielplan

Ein Familienstück nach dem Buch von Axel Hacke
Regie: Anne Bader
Saal
16.00 - 17.00
Ausverkauft
Evtl. Restkarten an der Abendkasse
Mit englischen Übertiteln
von Björn SC Deigner
nach einer Idee von Anna Berndt
in einer Fassung von Sebastian Hartmann
Kammerspiele
19.00 - 20.40
Nachgespräch – Saal
URAUFFÜHRUNG
von René Pollesch
Regie: René Pollesch
Premierenparty mit DJ Spencer – Bar und Foyer Kammerspiele
Deutsches Theater
19.30
Ausverkauft
Evtl. Restkarten an der Abendkasse
Box
20.00 - 21.30