Der Bau

von und mit Max Simonischek
nach der Erzählung von Franz Kafka
Bühne Besim Morina
Kostüme Modedesign Basman & Joel Basman
Dramaturgie Peter Kastenmüller
Berlin-Premiere
3. November 2022
Box

Dauer: 60 Minuten, keine Pause

Max Simonischek
Frankfurter Allgemeine Zeitung
18.02.2019
Hier redet sich jemand […] die existentielle Angst von der Seele, eine elementare Erfahrung, die der Schauspieler kongenial nacherlebt und dem Zuschauer mit Vehemenz vermittelt. Hier redet sich jemand […] die existentielle Angst von der Seele, eine elementare Erfahrung, die der Schauspieler kongenial nacherlebt und dem Zuschauer mit Vehemenz vermittelt.
Frankfurter Neue Presse
19.02.2019
Eine Stunde lang folgt man ihm (Max Simonischek) mit nie nachlassender Spannung in das Labyrinth eines Bewusstseins, das weder Halt noch Ruhe findet, das unausgesetzt Gedanken, Fragen, Antworten, Zweifel und Widersprüche hervorbringt. […] Simonischek zieht uns tief hinein in Kafkas unheimliche Welt Eine Stunde lang folgt man ihm (Max Simonischek) mit nie nachlassender Spannung in das Labyrinth eines Bewusstseins, das weder Halt noch Ruhe findet, das unausgesetzt Gedanken, Fragen, Antworten, Zweifel und Widersprüche hervorbringt. […] Simonischek zieht uns tief hinein in Kafkas unheimliche Welt
Tiroler Tageszeitung
Markus Schramek, 22.10.2022
Max Simonischek leistet in dem Einpersonen-Einakter Großartiges. Aus seinem zum Bauwerkzeug umfunktionierten Kauwerkzeug (er ist ja auch Tier) purzeln kafkaeske Textkaskaden, in rasendem Tempo und dennoch gestochen verständlich. Auf einem
Erdhaufen hält er Wache, lauscht, lächelt, grimassiert, gerät in Panik, hält sich auf Trab, kommt nicht zur Ruhe.
Max Simonischek leistet in dem Einpersonen-Einakter Großartiges. Aus seinem zum Bauwerkzeug umfunktionierten Kauwerkzeug (er ist ja auch Tier) purzeln kafkaeske Textkaskaden, in rasendem Tempo und dennoch gestochen verständlich. Auf einem
Erdhaufen hält er Wache, lauscht, lächelt, grimassiert, gerät in Panik, hält sich auf Trab, kommt nicht zur Ruhe.

Außerdem im Spielplan

Mit englischen Übertiteln
von Georg Büchner
Regie: Ulrich Rasche
Deutsches Theater
18.00 - 20.30
nach dem Roman von Steven Uhly
Regie: Friederike Drews
Box
19.00 - 20.15
Ausverkauft
Evtl. Restkarten an der Abendkasse
VORAUFFÜHRUNG
Eine Inszenierung des Jungen DT

Nathan

nach Gotthold Ephraim Lessing
in einer Überschreibung von Joanna Praml und Dorle Trachternach
Kammerspiele
19.00
Ausverkauft
Evtl. Restkarten an der Abendkasse