Der Hofmeister

von Bertolt Brecht
Bühne Jo Schramm
Kostüme Daniela Selig
Musik Matthias Trippner
Dramaturgie Claus Caesar
Premiere
11. Dezember 2021
Kammerspiele

Dauer: 85 Minuten, keine Pause

Jürgen Kuttner
Peter René Lüdicke
Helmut Mooshammer
Kathleen Morgeneyer
Birgit Unterweger
Matthias TrippnerLive-Musik
Deutschlandfunk Kultur
André Mumot, 11.12.2021
Es ist schön, mit wieviel Ironie und Hingabe dieses Ensemble die Texte spielt. Der Film ist sehr alt und wird auch nicht richtig lebendig, weil es ja Einzelfotografien sind, man kann dabei aber ziemlich gut erkennen, wie das Stück damals inszeniert wurde von Brecht, und das Spiel der Darstellerinnen und Darsteller heute [...], macht es auf eine ganz interessante Art und Weise lebendig und zeigt trotzdem aber auch eine Liebe für diesen Brecht und sein altes Inszenierungskonzept. [...]

Man taucht ein in die Reibung. [...] Es ist eine Reise in die Vergangenheit, die faszinierend ist und charmant. Es ist wirklich ein amüsanter, liebevoll gestalteter Abend, bei dem diese Ensemblemitglieder wirklich auf eine fantastische Weise ihr Können zeigen können, indem sie sich so sehr zurückhalten und eigentlich nur ihre Stimme liefern.
Es ist schön, mit wieviel Ironie und Hingabe dieses Ensemble die Texte spielt. Der Film ist sehr alt und wird auch nicht richtig lebendig, weil es ja Einzelfotografien sind, man kann dabei aber ziemlich gut erkennen, wie das Stück damals inszeniert wurde von Brecht, und das Spiel der Darstellerinnen und Darsteller heute [...], macht es auf eine ganz interessante Art und Weise lebendig und zeigt trotzdem aber auch eine Liebe für diesen Brecht und sein altes Inszenierungskonzept. [...]

Man taucht ein in die Reibung. [...] Es ist eine Reise in die Vergangenheit, die faszinierend ist und charmant. Es ist wirklich ein amüsanter, liebevoll gestalteter Abend, bei dem diese Ensemblemitglieder wirklich auf eine fantastische Weise ihr Können zeigen können, indem sie sich so sehr zurückhalten und eigentlich nur ihre Stimme liefern.
Berliner Zeitung
Doris Meierhenrich, 12.12.2021
Seine [Jürgen Kuttners] penibel recherchierten Patchworks bauen ihre Fundstücke aus Literatur- und Kulturgeschichte dabei so eigensinnig einsichtig zusammen, dass sie meist gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: historisch verpackt kreieren sie bissige Kommentare zur Gegenwart und bilden selbst ein lebendiges Archiv. [...]

Dass sie [das Schauspielensemble] Brechts Dialoge mit seinen reflektierenden Notizen zu Szenenverläufen vermischen und alles mit Bühnenmusik […] emotional untermalt wird, schafft einen eigenartigen Mix aus Drama und Interpretation: Eine Art Stummfilm mit Hörspielunterweisung […].
Seine [Jürgen Kuttners] penibel recherchierten Patchworks bauen ihre Fundstücke aus Literatur- und Kulturgeschichte dabei so eigensinnig einsichtig zusammen, dass sie meist gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: historisch verpackt kreieren sie bissige Kommentare zur Gegenwart und bilden selbst ein lebendiges Archiv. [...]

Dass sie [das Schauspielensemble] Brechts Dialoge mit seinen reflektierenden Notizen zu Szenenverläufen vermischen und alles mit Bühnenmusik […] emotional untermalt wird, schafft einen eigenartigen Mix aus Drama und Interpretation: Eine Art Stummfilm mit Hörspielunterweisung […].
nachtkritik.de
Christian Rakow, 12.12.2021
Der Ton des Abends ist locker, aufgeheitert. Peter René Lüdicke grundiert das expressive Gestenspiel des historischen Hofmeisters (Hans Gaugler) mit lustmolchig schwerem Atmen und gibt im Ganzen eine gehörige Brise Ironie bei. [...]

Corona wirft in lange nicht gekannter Radikalität Fragen nach dem Verhältnis zwischen Individuum und Gesellschaft auf. Man liest den Konflikt des "Hofmeisters" neu, das Pathos des Aufsässigen, der sich fürs Funktionieren in der Gemeinschaft kastrieren muss. [...] Das gesellige und fraglos charmante Film-Hörspiel in den Kammerspielen des DT lässt dieses Potenzial [...] ansatzweise aufscheinen. Den Abend regiert der Entdeckerstolz, einen kostbaren Diamanten aus alter Zeit geborgen zu haben [...].
Der Ton des Abends ist locker, aufgeheitert. Peter René Lüdicke grundiert das expressive Gestenspiel des historischen Hofmeisters (Hans Gaugler) mit lustmolchig schwerem Atmen und gibt im Ganzen eine gehörige Brise Ironie bei. [...]

Corona wirft in lange nicht gekannter Radikalität Fragen nach dem Verhältnis zwischen Individuum und Gesellschaft auf. Man liest den Konflikt des "Hofmeisters" neu, das Pathos des Aufsässigen, der sich fürs Funktionieren in der Gemeinschaft kastrieren muss. [...] Das gesellige und fraglos charmante Film-Hörspiel in den Kammerspielen des DT lässt dieses Potenzial [...] ansatzweise aufscheinen. Den Abend regiert der Entdeckerstolz, einen kostbaren Diamanten aus alter Zeit geborgen zu haben [...].
Frankfurter Allgemeine Zeitung
Irene Bazinger, 14.12.2021
Brecht bearbeitete das Stück und inszenierte es 1950 an den Kammerspielen des Deutschen Theaters Berlin. [...] "Der Hofmeister" wurde ein großer Erfolg beim Publikum wie bei den Kritikern aus Ost und West und stand innerhalb eines Jahres stolze 72 Mal auf dem Programm. Eine Vorstellung wurde mit einer in der Mittelloge installierten Kamera festgehalten, die jede Sekunde ein Foto schoss. Jürgen Kuttner hat diese Aufnahmen nun zusammen mit dem Regisseur Tom Kühnel in besagten Kammerspielen auf die Bühne gebracht. [...] Die Sekundentaktung, in der sie jetzt – fast wie ein Film – gezeigt werden, vermittelt tatsächlich eine Ahnung von Brechts Inszenierung.

Weil es natürlich keine Tonspur gibt, lesen Kathleen Morgeneyer, Birgit Unterweger, Peter René Lüdicke, Helmut Mooshammer und Kuttner den Dramentext samt einigen Anmerkungen Brechts. Sie sitzen unterhalb der Leinwand oder kommen nach vorne zu ein paar Mikrofonen und schmeißen sich mit Verve in eine groteske Lenz-Karaoke.
Brecht bearbeitete das Stück und inszenierte es 1950 an den Kammerspielen des Deutschen Theaters Berlin. [...] "Der Hofmeister" wurde ein großer Erfolg beim Publikum wie bei den Kritikern aus Ost und West und stand innerhalb eines Jahres stolze 72 Mal auf dem Programm. Eine Vorstellung wurde mit einer in der Mittelloge installierten Kamera festgehalten, die jede Sekunde ein Foto schoss. Jürgen Kuttner hat diese Aufnahmen nun zusammen mit dem Regisseur Tom Kühnel in besagten Kammerspielen auf die Bühne gebracht. [...] Die Sekundentaktung, in der sie jetzt – fast wie ein Film – gezeigt werden, vermittelt tatsächlich eine Ahnung von Brechts Inszenierung.

Weil es natürlich keine Tonspur gibt, lesen Kathleen Morgeneyer, Birgit Unterweger, Peter René Lüdicke, Helmut Mooshammer und Kuttner den Dramentext samt einigen Anmerkungen Brechts. Sie sitzen unterhalb der Leinwand oder kommen nach vorne zu ein paar Mikrofonen und schmeißen sich mit Verve in eine groteske Lenz-Karaoke.
neues deutschland
Erik Zielke, 14.12.2021
In gut 80 Minuten wird dieses Spektakel über die Bühne gebracht. Die Schauspieler tun gut daran, nicht nur den stummen Brecht-Darstellern der Projektion eine Stimme zu geben, sondern auch Auszüge aus den sogenannten Hofmeister-Notaten zum Besten zu geben. Darin offenbart sich nicht nur der Brechtsche Umgang mit dem Text auf den Proben, sondern auch der Blick auf die alte, neue deutsche Heimat. Die Vorführung der Aristokratie im »Hofmeister«? Sie verbirgt nicht, sondern offenbart die Kontinuitäten, die es in Deutschland allen Änderungen zum Trotz gab und gibt. [...]

Kühnel und Kuttner sind am Theater Garanten für die interessanteren Themen und für aufschlussreiche (Wieder-)Entdeckungen. Führt man sich allein die Arbeiten vor Augen, die sie in den letzten Spielzeiten am Deutschen Theater entwickelt haben, bekommt man fast den Eindruck, so schlimm könnte es gar nicht stehen um das Theater der Gegenwart. [...]
In gut 80 Minuten wird dieses Spektakel über die Bühne gebracht. Die Schauspieler tun gut daran, nicht nur den stummen Brecht-Darstellern der Projektion eine Stimme zu geben, sondern auch Auszüge aus den sogenannten Hofmeister-Notaten zum Besten zu geben. Darin offenbart sich nicht nur der Brechtsche Umgang mit dem Text auf den Proben, sondern auch der Blick auf die alte, neue deutsche Heimat. Die Vorführung der Aristokratie im »Hofmeister«? Sie verbirgt nicht, sondern offenbart die Kontinuitäten, die es in Deutschland allen Änderungen zum Trotz gab und gibt. [...]

Kühnel und Kuttner sind am Theater Garanten für die interessanteren Themen und für aufschlussreiche (Wieder-)Entdeckungen. Führt man sich allein die Arbeiten vor Augen, die sie in den letzten Spielzeiten am Deutschen Theater entwickelt haben, bekommt man fast den Eindruck, so schlimm könnte es gar nicht stehen um das Theater der Gegenwart. [...]

Außerdem im Spielplan

Mit englischen Übertiteln
von Lucy Kirkwood
Regie: Jette Steckel
Deutsches Theater
20.00 - 22.40
Vorstellungsänderung
Eine Inszenierung des Jungen DT

Im Spiegelsaal

nach der Graphic Novel von Liv Strömquist
Regie: Katharina Bill
Heute zeigen wir Im Spiegelsaal nach der Graphic Novel von Liv Strömquist als Ersatz für die Vorstellung Das Augenlid ist ein Muskel von Alexander Stutz, die krankheitsbedingt leider entfallen muss. Bereits gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit für Im Spiegelsaal oder können innerhalb von 14 Tagen an der Theaterkasse umgetauscht oder zurückgegeben werden.
Box
20.00 - 21.30
Mit englischen Übertiteln
nach William Shakespeare
Regie: Bastian Kraft
Kammerspiele
20.30 - 22.10