Der Mensch erscheint im Holozän

nach der gleichnamigen Erzählung von Max Frisch
Regie Thom Luz
Musikalische Leitung Mathias Weibel
Dramaturgie David Heiligers
Licht Matthias Vogel
Premiere am 23. September 2016, Deutsches Theater
Koproduktion mit dem Theater Basel
Ulrich MatthesHerr Geiser
Judith HofmannElsbeth, seine verstorbene Frau
Franziska MachensCorinne, seine abwesende Tochter
Leonhard DeringDer Schwiegersohn aus Basel, der immer alles besser weiß
Wolfgang MenardiEin deutscher Sonnenforscher
Daniele PintaudiArmand Schulthess
Margitta AzadianBesucher
Mohammed AzadianBesucher
Martin HeiseBesucher
Till-Jan MeinenBesucher
Sarah Maria NeugebauerBesucher
Valentin OlbrichBesucher
Nina PhilippBesucher
Thomas ReimannBesucher
Herr Geiser
Elsbeth, seine verstorbene Frau
Corinne, seine abwesende Tochter
Der Schwiegersohn aus Basel, der immer alles besser weiß
Ein deutscher Sonnenforscher
Armand Schulthess
Margitta Azadian, Mohammed Azadian, Martin Heise, Till-Jan Meinen, Sarah Maria Neugebauer, Valentin Olbrich, Nina Philipp, Thomas Reimann
Besucher
nachtkritik
Christian Rakow, 24.09.2016
Was für ein Spielzeitauftakt am Deutschen Theater Berlin!

[...] Thom Luz ist ein Regisseur, der in solche Vorlagen eher locker hineinlauscht, als sie sklavisch (und chronologisch) nachzubuchstabieren. Er mixt den Erzähltext neu, reicht ihn zwischen seinen Spielern hin und her, legt Live-Klaviermusik von Bach bis Beethoven darüber. Etwas vokale Tessiner Volksmusik ist auch drin. Das Programmheft gibt die Fußnoten.

Alles zielt auf den ersten Blick weniger auf die konkrete Geschichte des Herrn Geiser als sogleich ins philosophisch Abstrakte. Als Schattengestalten streifen die Akteure durch eine kreideweiß getünchte Bühne, auf der ein morgentauender Nebel die Objekte verschleiert: die unzähligen Klaviere ringsherum, das hohe Podest mit der offenen Hausfassade mittig. Teils wird der ahndungsvolle Raum von Suchscheinwerfern durchschnitten (phantastische Licht-Kompositionen von Matthias Vogel).

Wie eine Fremdenführerin geleitet Judith Hofmann eine Menschengruppe umher, Franziska Machens und Wolfgang Menardi steuern gesampelte Romanfetzen bei; der Akzent der Auswahl liegt auf den Wissensbrocken des Buches. Nur ein Spieler sitzt stumm vorn auf einem Stuhl, dem Publikum den Rücken zukehrend, und schaut dem Treiben die Hälfte der Spielzeit über reglos distanziert zu: Ulrich Matthes als Herr Geiser. Zweimal hebt er an, sich einzumischen. Zweimal verschluckt die Umgebung seine zögerlichen Versuche.

Mit Ulrich Matthes kommt die persönliche, konkrete, menschliche, tragische Note in den so weitstreifenden und tiefschauenden Abend. Wie das Klavierspiel teils nur einzelne Töne gleich einem Kirchglockenläuten anschlägt, so dämpft auch Matthes seinen Ausdruck, bezaubert durch Minimalismus. Mit filigraner Nüchternheit stellt er diesen peniblen Herrn Geiser vor, diesen Studiosus der letzten Stunde. Hauchzart scheinen das Misanthropische und Sonderlingshafte der Figur durch, ohne dass sie damit im Geringsten klein gerechnet wäre. Die Worte fallen aus, ein kurzes Stocken, Herr Geiser ringt um seine Merksätze, um seine Gedächtniskraft: "Wissen beruhigt", sagt er. Matthes lässt es seine Figur mit einer verräterischen Anspannung vorbringen, die rissig wirkt, die die Absturzangst kennt. "Alles geht kaputt. Der Mensch bleibt ein Laie."

Thom Luz hat dem Deutschen Theater (in Kooperation mit dem Theater Basel) eine poetische Bühnenphantasie geschenkt, einen leisen, schwebenden Saisonauftakt mit Sätzen zum Festhalten: "Die Zeit ist noch nie stehengeblieben, bloß weil ein Mensch am Fenster steht und nicht weiß, was er denkt." Das gilt für die physikalische Zeit. In der Kunst aber will es mitunter scheinen, dass die Zeit stehenbleibt. Im Glücksmoment. 
Was für ein Spielzeitauftakt am Deutschen Theater Berlin!

[...] Thom Luz ist ein Regisseur, der in solche Vorlagen eher locker hineinlauscht, als sie sklavisch (und chronologisch) nachzubuchstabieren. Er mixt den Erzähltext neu, reicht ihn zwischen seinen Spielern hin und her, legt Live-Klaviermusik von Bach bis Beethoven darüber. Etwas vokale Tessiner Volksmusik ist auch drin. Das Programmheft gibt die Fußnoten.

Alles zielt auf den ersten Blick weniger auf die konkrete Geschichte des Herrn Geiser als sogleich ins philosophisch Abstrakte. Als Schattengestalten streifen die Akteure durch eine kreideweiß getünchte Bühne, auf der ein morgentauender Nebel die Objekte verschleiert: die unzähligen Klaviere ringsherum, das hohe Podest mit der offenen Hausfassade mittig. Teils wird der ahndungsvolle Raum von Suchscheinwerfern durchschnitten (phantastische Licht-Kompositionen von Matthias Vogel).

Wie eine Fremdenführerin geleitet Judith Hofmann eine Menschengruppe umher, Franziska Machens und Wolfgang Menardi steuern gesampelte Romanfetzen bei; der Akzent der Auswahl liegt auf den Wissensbrocken des Buches. Nur ein Spieler sitzt stumm vorn auf einem Stuhl, dem Publikum den Rücken zukehrend, und schaut dem Treiben die Hälfte der Spielzeit über reglos distanziert zu: Ulrich Matthes als Herr Geiser. Zweimal hebt er an, sich einzumischen. Zweimal verschluckt die Umgebung seine zögerlichen Versuche.

Mit Ulrich Matthes kommt die persönliche, konkrete, menschliche, tragische Note in den so weitstreifenden und tiefschauenden Abend. Wie das Klavierspiel teils nur einzelne Töne gleich einem Kirchglockenläuten anschlägt, so dämpft auch Matthes seinen Ausdruck, bezaubert durch Minimalismus. Mit filigraner Nüchternheit stellt er diesen peniblen Herrn Geiser vor, diesen Studiosus der letzten Stunde. Hauchzart scheinen das Misanthropische und Sonderlingshafte der Figur durch, ohne dass sie damit im Geringsten klein gerechnet wäre. Die Worte fallen aus, ein kurzes Stocken, Herr Geiser ringt um seine Merksätze, um seine Gedächtniskraft: "Wissen beruhigt", sagt er. Matthes lässt es seine Figur mit einer verräterischen Anspannung vorbringen, die rissig wirkt, die die Absturzangst kennt. "Alles geht kaputt. Der Mensch bleibt ein Laie."

Thom Luz hat dem Deutschen Theater (in Kooperation mit dem Theater Basel) eine poetische Bühnenphantasie geschenkt, einen leisen, schwebenden Saisonauftakt mit Sätzen zum Festhalten: "Die Zeit ist noch nie stehengeblieben, bloß weil ein Mensch am Fenster steht und nicht weiß, was er denkt." Das gilt für die physikalische Zeit. In der Kunst aber will es mitunter scheinen, dass die Zeit stehenbleibt. Im Glücksmoment. 
rbb Inforadio
Harald Asel, 24.09.2016
"Das Schlussbild ist wirklich stark"

Grabowski Die Hauptrolle des isolierten Rentners spielt Ulrich Matthes. Dominiert er den Abend?

Asel Lange ist Matthes nur als Silhouette auf einem Stuhl im Vordergrund sichtbar. Auch später bewegt er sich (und das kann er exzellent) wie tastend in einem ihm unvertrauten Körper. Um ihn herum bleiben die anderen Darsteller schemenhaft, mal wird eine Reisegruppe mit Informationen über das Tal vorbeigeführt, mal tauchen, wie aus der Erinnerung Familienmitglieder auf.

Das Schlussbild ist wirklich stark: wir sehen den längst in sich verkapselten Geiser im Fensterrahmen stehen, und ein halbdurchsichtiger Gazevorhang nach dem anderen wird zwischen ihn und uns heruntergelassen, bis er uns schier abhanden kommt.
"Das Schlussbild ist wirklich stark"

Grabowski Die Hauptrolle des isolierten Rentners spielt Ulrich Matthes. Dominiert er den Abend?

Asel Lange ist Matthes nur als Silhouette auf einem Stuhl im Vordergrund sichtbar. Auch später bewegt er sich (und das kann er exzellent) wie tastend in einem ihm unvertrauten Körper. Um ihn herum bleiben die anderen Darsteller schemenhaft, mal wird eine Reisegruppe mit Informationen über das Tal vorbeigeführt, mal tauchen, wie aus der Erinnerung Familienmitglieder auf.

Das Schlussbild ist wirklich stark: wir sehen den längst in sich verkapselten Geiser im Fensterrahmen stehen, und ein halbdurchsichtiger Gazevorhang nach dem anderen wird zwischen ihn und uns heruntergelassen, bis er uns schier abhanden kommt.
Berliner Morgenpost
Katrin Pauly, 26.09.2016
Herr Geiser hat Zeit. Die hat er nicht gewollt, lieber würde er draußen im Garten arbeiten. Aber es schüttet seit Tagen, und das Tessiner Bergdorf, in dem Herr Geiser lebt, ist durch ein Unwetter von der Außenwelt abgeschnitten. Herr Geiser ist Rentner, fast 74 verwitwet. Er war Fabrikbesitzer in Basel. Das war früher, aber jetzt ist nichts zu tun. Deshalb sitzt er auf  einem kleinen Hocker und lauscht der Welt, sammelt Fakten gegen die Einsamkeit und den Gedächtnisverlust. Fast den halben Abend sitzt Ulrich Matthes so da. Vorne an der Bühne, aber  mit dem Rücken zum Publikum. Im Halbdunkel erkennt man nur seine Silhouette. Von rechts betritt der Pianist Daniele Pintaudi das Parkett, setzt sich ans Klavier, spielt Beethoven, oben auf der Bühne stehen noch mehr Klaviere, ein halbes Dutzend insgesamt. Ein zweiter Klavierspieler stimmt ein. Herr Geiser bleibt sitzen.
Denn auch Regisseur Thom Luz hat Zeit, er nimmt sie sich. Es ist ein versponnener, musikalischer und traumschöner Abend, mit dem das Deutsche Theater seine neue Spielzeit eröffnet, die unter dem Motto "Keine Angst vor niemand" steht. Mutig, weil er fast ohne Handlung auskommt.

[...] All diese Schnipsel und Notizen, seine kleinen Endzeitbonmots verteilt Thom Luz klug auf verschiedene Spieler und Sprecher. Ulrich Matthes bleibt das Zentrum, ruhig, zurückgenommen, schon leicht gebrochen, aber noch staunend. Die anderen spielen keine eigentlichen Rollen, nur angedeutet wird, dass Judith Hofrnann Geisers Frau Elsbeth sein könnte, Franziska Machens seine Tochter Corinne, Leonhard Dering der Schwiegersohn und Wolfgang Menardi und Daniele Pintaudi irgendwelche Wissenschaftler. Luz bebildert den Text von Max Frisch nicht, er leuchtet ihn aus. Mit einem starken Lichtstrahl zum Beispiel, der, von den verspiegelten Notenpulten der Klaviere mehrfach umgelenkt, in scharfem Zickzack den Raum zerteilt (Lichtkonzept Matthias Vogel). Ein Scheinwerfer macht sich selbstständig, eine nackte Glühbirne verglimmt im Bühnenhimmel, einige singen ein Tessiner Volkslied. Manchmal sieht das bedeutungsschwer aus, meistens aber sehr poetisch, und wie der Herr Geiser in anderthalb Stunden vor unseren Augen fast verschwindet, ist anrührend. Am Ende nützt ihm all sein Wissen nichts. Ein weißer Gazevorhang nach dem anderen schiebt sich von oben zwischen ihn und uns.
Herr Geiser hat Zeit. Die hat er nicht gewollt, lieber würde er draußen im Garten arbeiten. Aber es schüttet seit Tagen, und das Tessiner Bergdorf, in dem Herr Geiser lebt, ist durch ein Unwetter von der Außenwelt abgeschnitten. Herr Geiser ist Rentner, fast 74 verwitwet. Er war Fabrikbesitzer in Basel. Das war früher, aber jetzt ist nichts zu tun. Deshalb sitzt er auf  einem kleinen Hocker und lauscht der Welt, sammelt Fakten gegen die Einsamkeit und den Gedächtnisverlust. Fast den halben Abend sitzt Ulrich Matthes so da. Vorne an der Bühne, aber  mit dem Rücken zum Publikum. Im Halbdunkel erkennt man nur seine Silhouette. Von rechts betritt der Pianist Daniele Pintaudi das Parkett, setzt sich ans Klavier, spielt Beethoven, oben auf der Bühne stehen noch mehr Klaviere, ein halbes Dutzend insgesamt. Ein zweiter Klavierspieler stimmt ein. Herr Geiser bleibt sitzen.
Denn auch Regisseur Thom Luz hat Zeit, er nimmt sie sich. Es ist ein versponnener, musikalischer und traumschöner Abend, mit dem das Deutsche Theater seine neue Spielzeit eröffnet, die unter dem Motto "Keine Angst vor niemand" steht. Mutig, weil er fast ohne Handlung auskommt.

[...] All diese Schnipsel und Notizen, seine kleinen Endzeitbonmots verteilt Thom Luz klug auf verschiedene Spieler und Sprecher. Ulrich Matthes bleibt das Zentrum, ruhig, zurückgenommen, schon leicht gebrochen, aber noch staunend. Die anderen spielen keine eigentlichen Rollen, nur angedeutet wird, dass Judith Hofrnann Geisers Frau Elsbeth sein könnte, Franziska Machens seine Tochter Corinne, Leonhard Dering der Schwiegersohn und Wolfgang Menardi und Daniele Pintaudi irgendwelche Wissenschaftler. Luz bebildert den Text von Max Frisch nicht, er leuchtet ihn aus. Mit einem starken Lichtstrahl zum Beispiel, der, von den verspiegelten Notenpulten der Klaviere mehrfach umgelenkt, in scharfem Zickzack den Raum zerteilt (Lichtkonzept Matthias Vogel). Ein Scheinwerfer macht sich selbstständig, eine nackte Glühbirne verglimmt im Bühnenhimmel, einige singen ein Tessiner Volkslied. Manchmal sieht das bedeutungsschwer aus, meistens aber sehr poetisch, und wie der Herr Geiser in anderthalb Stunden vor unseren Augen fast verschwindet, ist anrührend. Am Ende nützt ihm all sein Wissen nichts. Ein weißer Gazevorhang nach dem anderen schiebt sich von oben zwischen ihn und uns.
Der Tagesspiegel
Christine Wahl, 26.09.2016
[...] „Der Mensch bleibt ein Laie“, weiß Herr Geiser – und schafft dieser prinzipiell ernüchternden Erkenntnis zum Trotz durchaus Erstaunliches. Denn so, wie Ulrich Matthes diesen Geiser spielt – sehr leise, ganz bei sich und im strukturellen Daseinsdilemma auf eine irgendwie weise Art mit sich selbst grundversöhnt –, bekommt der Satz vom dilettierenden Homo sapiens tatsächlich fast etwas Erbauliches. Dass man dafür auch einen entsprechend langen Atem braucht, ist beabsichtigt und liegt in der Natur des Frisch-Textes.

[..] Dem jungen Schweizer Regisseur Thom Luz, der in seinen durch die Marthaler-Schule gegangenen Musiktheaterabenden seit jeher selbst eher enzyklopädisch als narrativ arbeitet und sich prinzipiell stärker für Atmosphären und Zustände auf der Bühne interessiert als für lineare Erzählstränge, kommt das sehr entgegen. In seiner ersten Arbeit am Berliner DT taucht der 34-Jährige das symbolträchtige Geiser-Universum denn auch in schmerzschöne Kompositionen von Bach über Beethoven bis Bartók sowie in formvollendete Bühnennebel-Bilder: alles von geradezu wohltemperierter Melancholie.
[...] „Der Mensch bleibt ein Laie“, weiß Herr Geiser – und schafft dieser prinzipiell ernüchternden Erkenntnis zum Trotz durchaus Erstaunliches. Denn so, wie Ulrich Matthes diesen Geiser spielt – sehr leise, ganz bei sich und im strukturellen Daseinsdilemma auf eine irgendwie weise Art mit sich selbst grundversöhnt –, bekommt der Satz vom dilettierenden Homo sapiens tatsächlich fast etwas Erbauliches. Dass man dafür auch einen entsprechend langen Atem braucht, ist beabsichtigt und liegt in der Natur des Frisch-Textes.

[..] Dem jungen Schweizer Regisseur Thom Luz, der in seinen durch die Marthaler-Schule gegangenen Musiktheaterabenden seit jeher selbst eher enzyklopädisch als narrativ arbeitet und sich prinzipiell stärker für Atmosphären und Zustände auf der Bühne interessiert als für lineare Erzählstränge, kommt das sehr entgegen. In seiner ersten Arbeit am Berliner DT taucht der 34-Jährige das symbolträchtige Geiser-Universum denn auch in schmerzschöne Kompositionen von Bach über Beethoven bis Bartók sowie in formvollendete Bühnennebel-Bilder: alles von geradezu wohltemperierter Melancholie.
der Freitag
Ekkehard Knörer, 29.09.2016
Thom Luz inszeniert Max Frischs Erzählung "Der Mensch erscheint im Holozän". Die Pointe, der Zerfall des Zusammenhangs, wird per Singspiel verschärft.  

[...] Da spricht Herr Geiser schon eine Weile. Und zwar von sich, und zwar, wie es im Buch steht, in der dritten Person. So holen Thom Luz, der Regisseur, und David Heiligers, der Dramaturg, die Erzählung ins Theater. Sie haben die Vorlage klug filetiert. Manche Passagen tauchen auf, andere nicht. [...] Und schon bei Frisch ist der Zerfall des Zusammenhangs die Pointe. Die wird hier per Singspiel verschärft. Ulrich Matthes spricht seine Frisch-Sätze vom Herrn Geiser, der er ist, also etwa die Sätze über die Arten des Donners, immer so, dass man den Nebel mithören kann, aus dem jeder der Sätze kommt, in den jeder der Sätze weniger verschwommen als in Schattenrissen hinausragt.

Wer Singspiel sagt, kann von Christoph Marthaler nicht schweigen. Thom Luz ist ein junger Schweizer, Hausregisseur am Theater Basel, mit dem der Abend koproduziert ist, er ist auch Schauspieler und Musiker. Und wie Luz Texte in Szenen zerlegt, die für sich stehen dürfen, Szenen, in die Musik hineinweht, in denen Momente liedförmig werden, die Art, wie er nicht den Zusammenhang, sondern den Auseinanderfall privilegiert, seine Liebe zur Wiederholung und zur Variation, die Art, wie das Sanfte über das Laute geht und das Milde über das Harte, all das hat von Marthaler manches. [...] 

Luz ist sanft, aber nüchtern. Und wird damit Frisch sehr gerecht, der diese späte Erzählung mit Sachmaterial aus Lexika (zwölfbändiger Brockhaus von 1953) auszuhärten versucht hat. Der alte Mann und sein Zettelsalat. Eine Welt, in der alles ins Rutschen gerät. Bei Luz rutscht es fast klinisch genau. Wenn am Ende Nebelwand hinter Nebelwand fällt, werden die Menschen und Dinge in ihren Konturen umso schärfer umrissen. Der Mensch erscheint im Holozän. Und er verschwindet wie im Alpental ein Gesicht in einer Nebelwand.
Thom Luz inszeniert Max Frischs Erzählung "Der Mensch erscheint im Holozän". Die Pointe, der Zerfall des Zusammenhangs, wird per Singspiel verschärft.  

[...] Da spricht Herr Geiser schon eine Weile. Und zwar von sich, und zwar, wie es im Buch steht, in der dritten Person. So holen Thom Luz, der Regisseur, und David Heiligers, der Dramaturg, die Erzählung ins Theater. Sie haben die Vorlage klug filetiert. Manche Passagen tauchen auf, andere nicht. [...] Und schon bei Frisch ist der Zerfall des Zusammenhangs die Pointe. Die wird hier per Singspiel verschärft. Ulrich Matthes spricht seine Frisch-Sätze vom Herrn Geiser, der er ist, also etwa die Sätze über die Arten des Donners, immer so, dass man den Nebel mithören kann, aus dem jeder der Sätze kommt, in den jeder der Sätze weniger verschwommen als in Schattenrissen hinausragt.

Wer Singspiel sagt, kann von Christoph Marthaler nicht schweigen. Thom Luz ist ein junger Schweizer, Hausregisseur am Theater Basel, mit dem der Abend koproduziert ist, er ist auch Schauspieler und Musiker. Und wie Luz Texte in Szenen zerlegt, die für sich stehen dürfen, Szenen, in die Musik hineinweht, in denen Momente liedförmig werden, die Art, wie er nicht den Zusammenhang, sondern den Auseinanderfall privilegiert, seine Liebe zur Wiederholung und zur Variation, die Art, wie das Sanfte über das Laute geht und das Milde über das Harte, all das hat von Marthaler manches. [...] 

Luz ist sanft, aber nüchtern. Und wird damit Frisch sehr gerecht, der diese späte Erzählung mit Sachmaterial aus Lexika (zwölfbändiger Brockhaus von 1953) auszuhärten versucht hat. Der alte Mann und sein Zettelsalat. Eine Welt, in der alles ins Rutschen gerät. Bei Luz rutscht es fast klinisch genau. Wenn am Ende Nebelwand hinter Nebelwand fällt, werden die Menschen und Dinge in ihren Konturen umso schärfer umrissen. Der Mensch erscheint im Holozän. Und er verschwindet wie im Alpental ein Gesicht in einer Nebelwand.
Theater heute
Barbara Burckhardt, 01.11.2016
Thom Luz, dessen Arbeiten sich dem Archivierenden schon öfter zugewandt haben und die mindestens so sehr von Musikatmosphären leben wie die von Christoph Marthaler, hat zusammen mit Wolfgang Menardi ein von mindestens einem halben Dutzend Klavieren umringtes Häuschengestell auf einem fragilen Podest auf die Bühne des Deutschen Theaters getupft, so leicht und skizzenhaft, wie alles sein wird an diesem melancholisch-heiteren, völlig unaufgeregten Abend im Angesicht des Weltuntergangs. Denn der scheint sich anzukündigen im Tessiner Tal, die ganz große Naturkatastrophe, gegen die man ja gar nichts machen kann außer «Ruhe bewahren. Alt wird man überall.»

Die weisen Frisch-Sätze des Unabwendbaren hat Luz mehrheitlich auf drei Spieler*innen verteilt: Judith Hofmann verkündet sie in sachlichem Informationston dem Touristentrüpplein, das sie durchs stille Tal mit der «Aussicht wie vor Jahrhunderten» führt, Franziska Machens und Wolfgang Menardi kommentieren, während sie in der Vorläufigkeit des Bühnenentwurfs werkeln und Leonhard Dering und Daniele Pintaudi mit Beethoven, Bach, Bartok und italienischen Volksliedern so schmerzlich wie versöhnend das beisteuern, was Worte nicht zu sagen vermögen (ein Thema, das Max Frisch lebenslang begleitet hat). Nur einer schweigt, mit dem Rücken zum Publikum, lange, lange, lange: Herr Geiser. Ulrich Matthes. So still sah man den DT-Protagonisten noch nie. Und als er sich endlich umdreht, den Blick nach innen gerichtet, in den eigenen Kopf, in dem er schließlich doch noch etwas findet: «Begonnen hat es ...» – da fällt der Vorhang. Die Hirnzellen sterben ab in diesem Kopf, und am Ende platzt ein Äderchen in Max Frischs Erzählung. Matthes spielt das langsame Erlöschen mit zartem Staunen und sachlicher Schicksalsergebenheit: Es ist, wie es ist, unfassbar – «der Mensch bleibt ein Laie», der immer nur Schneisen schlagen kann in die Fülle des Faktischen. So wie die gleißenden Lichtschneisen, die Matthias Vogel durch den Nebel bahnt, der sich immer diffuser über diese Bühne legt. Sie ist wahrscheinlich nichts anderes als Herrn Geisers sich vernebelnder Kopf. Ein Gazevorhang nach dem anderen fällt, wie Schattenrisse wandern jetzt die Figuren durch den Nebel, wie Traumerscheinungen werden sie zu Elsbeth, der toten Frau, und Corinne, der Tochter. Das letzte Bild ist Herr Geiser selbst, ein Schatten nur noch, am Fenster stehend, sich selbst und der Welt abhandengekommen. So friedlich kann man Abschied nehmen. Auf der Bühne.
Thom Luz, dessen Arbeiten sich dem Archivierenden schon öfter zugewandt haben und die mindestens so sehr von Musikatmosphären leben wie die von Christoph Marthaler, hat zusammen mit Wolfgang Menardi ein von mindestens einem halben Dutzend Klavieren umringtes Häuschengestell auf einem fragilen Podest auf die Bühne des Deutschen Theaters getupft, so leicht und skizzenhaft, wie alles sein wird an diesem melancholisch-heiteren, völlig unaufgeregten Abend im Angesicht des Weltuntergangs. Denn der scheint sich anzukündigen im Tessiner Tal, die ganz große Naturkatastrophe, gegen die man ja gar nichts machen kann außer «Ruhe bewahren. Alt wird man überall.»

Die weisen Frisch-Sätze des Unabwendbaren hat Luz mehrheitlich auf drei Spieler*innen verteilt: Judith Hofmann verkündet sie in sachlichem Informationston dem Touristentrüpplein, das sie durchs stille Tal mit der «Aussicht wie vor Jahrhunderten» führt, Franziska Machens und Wolfgang Menardi kommentieren, während sie in der Vorläufigkeit des Bühnenentwurfs werkeln und Leonhard Dering und Daniele Pintaudi mit Beethoven, Bach, Bartok und italienischen Volksliedern so schmerzlich wie versöhnend das beisteuern, was Worte nicht zu sagen vermögen (ein Thema, das Max Frisch lebenslang begleitet hat). Nur einer schweigt, mit dem Rücken zum Publikum, lange, lange, lange: Herr Geiser. Ulrich Matthes. So still sah man den DT-Protagonisten noch nie. Und als er sich endlich umdreht, den Blick nach innen gerichtet, in den eigenen Kopf, in dem er schließlich doch noch etwas findet: «Begonnen hat es ...» – da fällt der Vorhang. Die Hirnzellen sterben ab in diesem Kopf, und am Ende platzt ein Äderchen in Max Frischs Erzählung. Matthes spielt das langsame Erlöschen mit zartem Staunen und sachlicher Schicksalsergebenheit: Es ist, wie es ist, unfassbar – «der Mensch bleibt ein Laie», der immer nur Schneisen schlagen kann in die Fülle des Faktischen. So wie die gleißenden Lichtschneisen, die Matthias Vogel durch den Nebel bahnt, der sich immer diffuser über diese Bühne legt. Sie ist wahrscheinlich nichts anderes als Herrn Geisers sich vernebelnder Kopf. Ein Gazevorhang nach dem anderen fällt, wie Schattenrisse wandern jetzt die Figuren durch den Nebel, wie Traumerscheinungen werden sie zu Elsbeth, der toten Frau, und Corinne, der Tochter. Das letzte Bild ist Herr Geiser selbst, ein Schatten nur noch, am Fenster stehend, sich selbst und der Welt abhandengekommen. So friedlich kann man Abschied nehmen. Auf der Bühne.

Außerdem im Spielplan

Heute2122232425262728293031November 123456789101112131415161718192021222324252627282930Dezember 12345678910111213141516171819202122232425262728293031Januar 12345678910111213141516171819202122232425262728293031
Box
19.00 - 20.30
mit englischen Übertiteln
Deutsches Theater
19.30 - 21.25
PREMIERE
nach dem SCUM-Manifesto von Valerie Solanas
Anschl. Premierenfeier mit den DJanes Pelzbikinis - Bar
Kammerspiele
20.00 - 21.30
Ausverkauft
Evtl. Restkarten an der Abendkasse