Die Pest

nach dem Roman von Albert Camus
Bühne und Kostüme Sigi Colpe
Musik László Bakk-Dávid
Licht Peter Grahn
Premiere 
15. November 2019
Box
Božidar Kocevski
Nina Philipp
Ray Reimann
Božidar Kocevski, Nina Philipp, Ray Reimann
rbbKultur
Barbara Behrendt, 16.11.2019
[…] beeindruck[end], wie gut es Dömötör geschafft hat, in diesem wirklich nur 80-minütigen Monolog die essenziellen Fragen des Romans so sinnlich, so bedrohlich, auf den Punkt auf die Bühne zu stellen.

Und in welchen unterschiedlichen Aggregatszuständen Kocevski dann auch spricht […] ohne eitles Schauspieler-Tamtam in die Rollen schlüpft, das ist wirklich spannend, wie ein Thriller.

[...] Dömötör zeigt, wie man ganz ohne flache Aktualisierung mit so einem moralphilosophischen Text dann auch eine politische Botschaft vermitteln kann: Haltung zeigen, solidarisch sein, Mensch bleiben. Darum geht´s ja eigentlich.

[…] beeindruck[end], wie gut es Dömötör geschafft hat, in diesem wirklich nur 80-minütigen Monolog die essenziellen Fragen des Romans so sinnlich, so bedrohlich, auf den Punkt auf die Bühne zu stellen.

Und in welchen unterschiedlichen Aggregatszuständen Kocevski dann auch spricht […] ohne eitles Schauspieler-Tamtam in die Rollen schlüpft, das ist wirklich spannend, wie ein Thriller.

[...] Dömötör zeigt, wie man ganz ohne flache Aktualisierung mit so einem moralphilosophischen Text dann auch eine politische Botschaft vermitteln kann: Haltung zeigen, solidarisch sein, Mensch bleiben. Darum geht´s ja eigentlich.

Berliner Morgenpost
Ulrike Borowczyk, 18.11.2019
Eine starke düstere parabel mit starken heutigen Bezügen.

Regisseur András Dömötör und Enikő Deés haben Camus berühmtesten Roman dramaturgisch brillant für die Bühne adaptiert.

[...] "Die Pest" als fulminantes, rund 80 Minuten langes Solo [...]. Der fabelhafte Božidar Kocevski ist Doktor Rieux.

Seine [Božidar Kocevskis] Dialogszenen auf wechselden Stühlen, von denen irgendwann 14 auf der Bühne stehen, sind schlicht grandios. Und trotz des ernsten Themas hochkomisch.

Dömötör inszeniert das Kommen und Gehen des willkürlichen Grauens in einem angedeuteten Guckkasten. Die Grenze zwischen Bühne und Reaiität ist dabei leicht zu überwinden.
Eine starke düstere parabel mit starken heutigen Bezügen.

Regisseur András Dömötör und Enikő Deés haben Camus berühmtesten Roman dramaturgisch brillant für die Bühne adaptiert.

[...] "Die Pest" als fulminantes, rund 80 Minuten langes Solo [...]. Der fabelhafte Božidar Kocevski ist Doktor Rieux.

Seine [Božidar Kocevskis] Dialogszenen auf wechselden Stühlen, von denen irgendwann 14 auf der Bühne stehen, sind schlicht grandios. Und trotz des ernsten Themas hochkomisch.

Dömötör inszeniert das Kommen und Gehen des willkürlichen Grauens in einem angedeuteten Guckkasten. Die Grenze zwischen Bühne und Reaiität ist dabei leicht zu überwinden.
Frankfurter Allgemeine Zeitung
Benjamin Loy, 19.11.2019
Geschickt steigert die Inszenierung von András Dömötör die Intensität des Grauens von den ersten Fieberkranken hin zu den in die Krematorien gekarrten Leichenmassen auf dem Höhepunkt der Dystopie.

Als Roman in fünf Akten von Camus quasi dramentheoretisch schon für die Bühne vorgefertigt, funktioniert die schlanke Achtzig-Minuten-Fassung von Claus Caesar und Meike Schmitz in ihrer Fokussierung auf die wichtigsten Dialoge und eindrücklichsten Bilder hervorragend.

Seine stoische Erschütterung verkörpert der großartige Božidar Kocevski dabei ebenso eindringlich
wie alle anderen Stimmen und Stimmungen des Romans von der bürokratischen Schafsköpfigkeit der Beamten über die Verzweiflung der Fluchtwilligen bis hin zu den immer wieder aufblitzenden Momenten der Komik inmitten des Grauens.

Die Kargheit der Sprache von Camus spiegelt sich perfekt in Sigi Colpes Bühnenbild.
Geschickt steigert die Inszenierung von András Dömötör die Intensität des Grauens von den ersten Fieberkranken hin zu den in die Krematorien gekarrten Leichenmassen auf dem Höhepunkt der Dystopie.

Als Roman in fünf Akten von Camus quasi dramentheoretisch schon für die Bühne vorgefertigt, funktioniert die schlanke Achtzig-Minuten-Fassung von Claus Caesar und Meike Schmitz in ihrer Fokussierung auf die wichtigsten Dialoge und eindrücklichsten Bilder hervorragend.

Seine stoische Erschütterung verkörpert der großartige Božidar Kocevski dabei ebenso eindringlich
wie alle anderen Stimmen und Stimmungen des Romans von der bürokratischen Schafsköpfigkeit der Beamten über die Verzweiflung der Fluchtwilligen bis hin zu den immer wieder aufblitzenden Momenten der Komik inmitten des Grauens.

Die Kargheit der Sprache von Camus spiegelt sich perfekt in Sigi Colpes Bühnenbild.

Außerdem im Spielplan

Heute23456789101112131415161718192021222324252627282930Mai 12345678910111213141516171819202122232425262728293031
Mit englischen Übertiteln
Vorstellung fällt leider aus
von Tennessee Williams
Regie: Jette Steckel
Deutsches Theater
19.30
Mit englischen Übertiteln
Vorstellung fällt leider aus
nach dem Roman von Michel Houellebecq
Regie: Ivan Panteleev
Kammerspiele
20.00 - 22.05
19.30 Einführung – Saal