Don Quijote

von Jakob Nolte nach Miguel de Cervantes
Regie Jan Bosse
Kostüme Kathrin Plath
Licht Robert Grauel
Dramaturgie David Heiligers
Berlin-Premiere
12. Oktober 2019
Deutsches Theater
Koproduktion mit den Bregenzer Festspielen
Ulrich MatthesDon Quijote
Wolfram KochSancho Panza
Don Quijote
Sancho Panza
ORF
Karl Forster, 21.07.2019
"Don Quijote" […] hat Samstagabend minutenlangen Applaus vom Publikum erhalten. Die Schauspiel-Stars Ulrich Matthes und Wolfgang Koch gaben in dem Zwei-Personen-Stück alles. […]

"Das Leben ist so, wie ich es mir mache" – nach diesem Grundsatz handeln Don Quijote und sein getreuer Sancho Panza im Stück, das Jakob Nolte nach dem beürhmten Roman von Miguel de Cervantes verfasst hat. […]

Don Quijote und sein Knappe Sancho Panza schultern in dieser Inszenierung ihre imaginierten Abenteuer ganz im Alleingang. Matthes als Quijote ist mal entrückt, milde lächelnd bei seiner eingebildeten Dulcinea. Mal kämpft er wild entschlossen gegen nicht vorhandene Feinde. Dann kommandiert er Wolfram Koch als Sancho herum. Der versucht, seinen Herrn teils zur Vernunft zu bringen, spielt aber immer wieder mit – denn Quijote verspricht ihm eine Insel, auf der Sancho König werden kann. […]

Autor Jakob Nolte bricht den Originaltext von Cervantes immer wieder durch Wortwitz und Wechsel auf die Metaebene auf.




"Don Quijote" […] hat Samstagabend minutenlangen Applaus vom Publikum erhalten. Die Schauspiel-Stars Ulrich Matthes und Wolfgang Koch gaben in dem Zwei-Personen-Stück alles. […]

"Das Leben ist so, wie ich es mir mache" – nach diesem Grundsatz handeln Don Quijote und sein getreuer Sancho Panza im Stück, das Jakob Nolte nach dem beürhmten Roman von Miguel de Cervantes verfasst hat. […]

Don Quijote und sein Knappe Sancho Panza schultern in dieser Inszenierung ihre imaginierten Abenteuer ganz im Alleingang. Matthes als Quijote ist mal entrückt, milde lächelnd bei seiner eingebildeten Dulcinea. Mal kämpft er wild entschlossen gegen nicht vorhandene Feinde. Dann kommandiert er Wolfram Koch als Sancho herum. Der versucht, seinen Herrn teils zur Vernunft zu bringen, spielt aber immer wieder mit – denn Quijote verspricht ihm eine Insel, auf der Sancho König werden kann. […]

Autor Jakob Nolte bricht den Originaltext von Cervantes immer wieder durch Wortwitz und Wechsel auf die Metaebene auf.




Süddeutsche Zeitung
Egbert Tholl, 21.07.2019
Die Textfassung stammt von Jakob Nolte; inszeniert hat Jan Bosse mit zwei herrlichen Schauspielern, Ulrich Matthes und Wolfram Koch, mehr braucht es nicht, die beiden sind eine Welt zu zweit. […]

Das Bregenzer Publikum ist von dem Abend derart begeistert, dass den beiden Schauspielern der lang anhaltende Applaus schon peinlich wird. […]

Bosse feiert die Kraft der Imagination. So wie Don Quijote alle möglichen Dinge, Menschen und Wesen sieht, die es nur in seiner Fantasie gibt, so muss der Zuschauer der Kraft des Erzählens folgen. Auf der Bühne steht nur ein Holzkasten, so groß wie ein Schiffscontainer, dessen Seiten man im Bedarfsfall herunterklappen kann. Sonst gibt es das Licht von Robert Grauel, ein bisschen atmosphärische Musik von Arno Kraehahn, einen Einkaufswagen voller Requisiten - und Nebel. […]

Wolfram Koch trägt eine jeansfarbene Strampelhose, die er auch über den dicken Kissenbauch stülpen kann, dazu ein rotes T-Shirt mit weißen Blumen, das sich auch zum Kleid ausrollen lässt. Ulrich Matthes hat einen Helm aus Alufolie auf dem Kopf, darauf Blümchen, er trägt eine Toga und ein hauchdünnes Kettenhemdchen. Dann haben sie noch ein paar Ritter-Spielsachen. […] Während Ritter Matthes oft mit euphorischem Staunen die Welt in seinem Kopf betrachtet, umsorgt ihn Panza Koch mit erdverbundener Schlauheit. Sie gehen wunderbar sorgsam miteinander und mit der Sprache um, die Worte funkeln, dass es ein Pracht ist. […]

Die Textfassung stammt von Jakob Nolte; inszeniert hat Jan Bosse mit zwei herrlichen Schauspielern, Ulrich Matthes und Wolfram Koch, mehr braucht es nicht, die beiden sind eine Welt zu zweit. […]

Das Bregenzer Publikum ist von dem Abend derart begeistert, dass den beiden Schauspielern der lang anhaltende Applaus schon peinlich wird. […]

Bosse feiert die Kraft der Imagination. So wie Don Quijote alle möglichen Dinge, Menschen und Wesen sieht, die es nur in seiner Fantasie gibt, so muss der Zuschauer der Kraft des Erzählens folgen. Auf der Bühne steht nur ein Holzkasten, so groß wie ein Schiffscontainer, dessen Seiten man im Bedarfsfall herunterklappen kann. Sonst gibt es das Licht von Robert Grauel, ein bisschen atmosphärische Musik von Arno Kraehahn, einen Einkaufswagen voller Requisiten - und Nebel. […]

Wolfram Koch trägt eine jeansfarbene Strampelhose, die er auch über den dicken Kissenbauch stülpen kann, dazu ein rotes T-Shirt mit weißen Blumen, das sich auch zum Kleid ausrollen lässt. Ulrich Matthes hat einen Helm aus Alufolie auf dem Kopf, darauf Blümchen, er trägt eine Toga und ein hauchdünnes Kettenhemdchen. Dann haben sie noch ein paar Ritter-Spielsachen. […] Während Ritter Matthes oft mit euphorischem Staunen die Welt in seinem Kopf betrachtet, umsorgt ihn Panza Koch mit erdverbundener Schlauheit. Sie gehen wunderbar sorgsam miteinander und mit der Sprache um, die Worte funkeln, dass es ein Pracht ist. […]

Theater der Zeit
Dominique Spirgi, 04.09.2019
Zum Theaterereignis wird der […]  Abend aber letztlich durch die Persönlichkeiten und die überwältigende Bühnenpräsenz der beiden Darsteller: Ulrich Matthes als Don Quijote und Wolfram Koch als Sancho Panza.
[…]

Es sind Schlüsselsätze in der Dramatisierung des berühmten monströsen Abenteuerschmökers durch Jakob Nolte, die zugleich als Schlüssel zur Inszenierung von Jan Bosse dienen können. […] Regisseur Jan Bosse konzentriert sich […] darauf, ein Psychogramm der Figuren anzulegen, die zu Ikonen geworden sind, und uns Zuschauern Einblick in die berührend tragikomische Welt zu gewähren, die sich der Ritter und sein Knappe selber erschaffen. […]

Matthes wird als dürres Männchen mit Spitzbart, von der Kostümbildnerin Kathrin Plath mit einem mit Blumen geschmücktem Helm aus Alufolie und einem dünnen Kettenhemdchen über dem weißen Nachthemd ausgestattet, zum Inbegriff dieser berühmten Figur, der weit über ein klischeehaftes Abbild hinausreicht. Dieser Don Quijote ist einer, der den ihm von seinem Knappen verliehenen Titel des „Ritters von trauriger Gestalt“ begeistert annimmt und mit Stolz trägt. […] Der Welt, die er sich erschafft und die sich stets gegen ihn wendet, kann man sich als Zuschauer nicht entziehen. […]

Zusammen bilden sie ein Paar, das liebevoll und respektvoll miteinander umgeht, bis dass der Tod des Ritters sie scheidet. Wenn der Wahn den Ritter zu Fall bringt, hilft ihm der Knappe wieder hoch. Rührend komisch ist diese Konstellation oder komisch berührend. Oder noch besser gesagt: ganz einfach hinreißend.
Zum Theaterereignis wird der […]  Abend aber letztlich durch die Persönlichkeiten und die überwältigende Bühnenpräsenz der beiden Darsteller: Ulrich Matthes als Don Quijote und Wolfram Koch als Sancho Panza.
[…]

Es sind Schlüsselsätze in der Dramatisierung des berühmten monströsen Abenteuerschmökers durch Jakob Nolte, die zugleich als Schlüssel zur Inszenierung von Jan Bosse dienen können. […] Regisseur Jan Bosse konzentriert sich […] darauf, ein Psychogramm der Figuren anzulegen, die zu Ikonen geworden sind, und uns Zuschauern Einblick in die berührend tragikomische Welt zu gewähren, die sich der Ritter und sein Knappe selber erschaffen. […]

Matthes wird als dürres Männchen mit Spitzbart, von der Kostümbildnerin Kathrin Plath mit einem mit Blumen geschmücktem Helm aus Alufolie und einem dünnen Kettenhemdchen über dem weißen Nachthemd ausgestattet, zum Inbegriff dieser berühmten Figur, der weit über ein klischeehaftes Abbild hinausreicht. Dieser Don Quijote ist einer, der den ihm von seinem Knappen verliehenen Titel des „Ritters von trauriger Gestalt“ begeistert annimmt und mit Stolz trägt. […] Der Welt, die er sich erschafft und die sich stets gegen ihn wendet, kann man sich als Zuschauer nicht entziehen. […]

Zusammen bilden sie ein Paar, das liebevoll und respektvoll miteinander umgeht, bis dass der Tod des Ritters sie scheidet. Wenn der Wahn den Ritter zu Fall bringt, hilft ihm der Knappe wieder hoch. Rührend komisch ist diese Konstellation oder komisch berührend. Oder noch besser gesagt: ganz einfach hinreißend.
Berliner Morgenpost
Katrin Pauly, 14.10.2019
Hier [sind] zwei Großschauspieler in Bestform zu erleben, komisch und tieftraurig, tollkühn und tragisch, die aus dem Nichts eine ganze Welt erfinden.

Wo Riesen nur Windmühlen und feindliche Heere bloß Hammelherden sind, da spricht absolut nichts dagegen, dass Don Quijotes edles Schlachtross Rosiante in Wahrheit ein handelsüblicher Supermarkt-Einkaufswagen ist. In dem schiebt Don Quijotes treuer Knecht Sancho Panza seinen Herren einmal übermütig kreuz und quer über die Bühne, dem "Ritter von trauriger Gestalt" baumeln die langen Beine vorn übers Einkaufswagengitter, der Knecht galoppiert hinterher und bläst voller Tatendrang ins Horn. […]

Als fabulöse Fantasten stehen auf der Bühne: Ulrich Matthes als Don Quijote und Wolfram Koch als Sancho Panza. Und wie sie da stehen! Matthes, ein hagerer Träumer im Kettenhemdchen über der Jogginghose, mit zauseligem Langbart und blumenbekränztem Aluhut auf dem Kopf. Wolfram Koch schmerbäuchig, strähnig, bauernschlau, breitbeinig in hautengen Jeans und Cowboy-Boots. […]
Gemeinsam nehmen diese beiden windschiefen Recken die Imagination ernster als das Leben, machen einander das Schwere leicht, gehen sich auf die Nerven und quatschen sich gegenseitig raus aus der Tristesse. […] Zwei Männer gegen den Rest der Welt, der hier aus der Holzkiste kommt. […]

Das sind überhaupt die schönsten und die anrührendsten [Szenen] des Abends, wenn beim einen die Zweifel durchbrechen und wenn dann allein durch das Erzählen, das Zuhören, das Spielen des jeweils anderen im richtigen Moment Zuversicht und Abenteuerlust wiederbelebt werden.
Hier [sind] zwei Großschauspieler in Bestform zu erleben, komisch und tieftraurig, tollkühn und tragisch, die aus dem Nichts eine ganze Welt erfinden.

Wo Riesen nur Windmühlen und feindliche Heere bloß Hammelherden sind, da spricht absolut nichts dagegen, dass Don Quijotes edles Schlachtross Rosiante in Wahrheit ein handelsüblicher Supermarkt-Einkaufswagen ist. In dem schiebt Don Quijotes treuer Knecht Sancho Panza seinen Herren einmal übermütig kreuz und quer über die Bühne, dem "Ritter von trauriger Gestalt" baumeln die langen Beine vorn übers Einkaufswagengitter, der Knecht galoppiert hinterher und bläst voller Tatendrang ins Horn. […]

Als fabulöse Fantasten stehen auf der Bühne: Ulrich Matthes als Don Quijote und Wolfram Koch als Sancho Panza. Und wie sie da stehen! Matthes, ein hagerer Träumer im Kettenhemdchen über der Jogginghose, mit zauseligem Langbart und blumenbekränztem Aluhut auf dem Kopf. Wolfram Koch schmerbäuchig, strähnig, bauernschlau, breitbeinig in hautengen Jeans und Cowboy-Boots. […]
Gemeinsam nehmen diese beiden windschiefen Recken die Imagination ernster als das Leben, machen einander das Schwere leicht, gehen sich auf die Nerven und quatschen sich gegenseitig raus aus der Tristesse. […] Zwei Männer gegen den Rest der Welt, der hier aus der Holzkiste kommt. […]

Das sind überhaupt die schönsten und die anrührendsten [Szenen] des Abends, wenn beim einen die Zweifel durchbrechen und wenn dann allein durch das Erzählen, das Zuhören, das Spielen des jeweils anderen im richtigen Moment Zuversicht und Abenteuerlust wiederbelebt werden.
Berliner Zeitung
Doris Meierhenrich, 14.10.2019
Aus der produktiven Verschwörung, die hier Kern der Sache ist, [ist] zwischen Bosse und den zwei Ausnahmeschauspielern Ulrich Matthes und Wolfram Koch […] ein selten frischer, spielerisch gedankenreicher Abend geworden. Maßgeblichen Anteil daran hat […] ein vierter im Bunde: Autor Jakob Nolte. […] Sein "Don Quijote" nun bleibt inhaltlich nah am Roman, macht formal aber gleich mehrere Salti, indem er Sancho Panza diskret zum eigentlichen Chronisten und Arrangeuer des Spiels adelt. […]

Dichter Rauch spielt keine geringe Rolle an diesem […] nie unpoetischen Schauspielerabend, der die stete Gewalt, die wolkige Sehnsucht und die heiße Luft der Quijote’schen Gedanken und Rhetorik gleichermaßen ins Bild setzt. Dass ein alter Container reicht, um das ewig Gestrige sowie verheißungsvoll Zukünftige des sonderbaren Paares – Träumer und Realist – ins Heute zu transportieren, ist eine der Wunderbarkeiten dieses Abends. Wenn Wolfram Koch ihn wie ein Kahnschlepper über die Bühne zieht oder Ulrich Matthes als Triumphator auf seinem Dach zum Angriff bläst, ist er klägliche Behausung, kulturelle und soziale Last, gedankliche Wunderkiste und großspurige Weltbühne zugleich. […] Zwischen Dünkel und Verletzlichkeit gibt Matthes ein fast durchsichtiges Wolkenwesen.

Aus der produktiven Verschwörung, die hier Kern der Sache ist, [ist] zwischen Bosse und den zwei Ausnahmeschauspielern Ulrich Matthes und Wolfram Koch […] ein selten frischer, spielerisch gedankenreicher Abend geworden. Maßgeblichen Anteil daran hat […] ein vierter im Bunde: Autor Jakob Nolte. […] Sein "Don Quijote" nun bleibt inhaltlich nah am Roman, macht formal aber gleich mehrere Salti, indem er Sancho Panza diskret zum eigentlichen Chronisten und Arrangeuer des Spiels adelt. […]

Dichter Rauch spielt keine geringe Rolle an diesem […] nie unpoetischen Schauspielerabend, der die stete Gewalt, die wolkige Sehnsucht und die heiße Luft der Quijote’schen Gedanken und Rhetorik gleichermaßen ins Bild setzt. Dass ein alter Container reicht, um das ewig Gestrige sowie verheißungsvoll Zukünftige des sonderbaren Paares – Träumer und Realist – ins Heute zu transportieren, ist eine der Wunderbarkeiten dieses Abends. Wenn Wolfram Koch ihn wie ein Kahnschlepper über die Bühne zieht oder Ulrich Matthes als Triumphator auf seinem Dach zum Angriff bläst, ist er klägliche Behausung, kulturelle und soziale Last, gedankliche Wunderkiste und großspurige Weltbühne zugleich. […] Zwischen Dünkel und Verletzlichkeit gibt Matthes ein fast durchsichtiges Wolkenwesen.

Frankfurter Allgemeine Zeitung
Benjamin Loy, 15.10.2019
Er [Sancho Panza] ist die spießbürgerliche Stimme der alternativlosen Ordnung der Welt, hinter deren Oberfläche – und diese Volte der Inszenierung ist hervorragend – sich doch die Sehnsucht nach dem anderen Leben verbirgt: Das billige Flamenco-Kleidchen, das er unter der Hose trägt und mit dem er einmal für seinen Herrn tanzt, zeigt an, dass es auch für einen Sancho Panza ohne Fantasie(n) nicht geht. […]

Dieser vermeintlichen Narretei des Quijote entspringt seine – unseren utopieimmunen Gemütern so fremd gewordene – Kraft zur Auflehnung gegen die Alternativlosigkeit der Welt. Nur wer überhaupt noch die Lanze der Idee zu schultern vermag, dass alles auch ganz anders sein könnte, kann sich im Zusammenstoß mit der Wirklichkeit eine blutige Nase holen und darin Erfüllung finden: Der Kampf gegen Windmühlen vermag ein Menschenherz auszufüllen. […]

Die Energie, die den nimmermüden und nicht selten cholerischen Hidalgo durch weite Teile des Romans trägt, weicht in Ulrich Matthes’ Darstellung des Protagonisten schon nach kurzer Zeit dem beherrschenden Bild vom Ritter von der traurigen Gestalt. Im knielangen Kettenhemdchen verloren ins Weite starrend, verleiht Matthes seiner Figur eine burnoutige Erschöpftheit, bei der man als Zuschauer nur darauf wartet, dass der nächste Halt von Ritter und Knappe in ein Yoga-Retreat der spanischen Hochebene führt. […]

Stéphane Laimés Bühne [ist] wüst und leer, was den schönen Effekt hat, dass die Sprache in der genialischen Übersetzung von Susanne Lange in den Mittelpunkt rückt.

Er [Sancho Panza] ist die spießbürgerliche Stimme der alternativlosen Ordnung der Welt, hinter deren Oberfläche – und diese Volte der Inszenierung ist hervorragend – sich doch die Sehnsucht nach dem anderen Leben verbirgt: Das billige Flamenco-Kleidchen, das er unter der Hose trägt und mit dem er einmal für seinen Herrn tanzt, zeigt an, dass es auch für einen Sancho Panza ohne Fantasie(n) nicht geht. […]

Dieser vermeintlichen Narretei des Quijote entspringt seine – unseren utopieimmunen Gemütern so fremd gewordene – Kraft zur Auflehnung gegen die Alternativlosigkeit der Welt. Nur wer überhaupt noch die Lanze der Idee zu schultern vermag, dass alles auch ganz anders sein könnte, kann sich im Zusammenstoß mit der Wirklichkeit eine blutige Nase holen und darin Erfüllung finden: Der Kampf gegen Windmühlen vermag ein Menschenherz auszufüllen. […]

Die Energie, die den nimmermüden und nicht selten cholerischen Hidalgo durch weite Teile des Romans trägt, weicht in Ulrich Matthes’ Darstellung des Protagonisten schon nach kurzer Zeit dem beherrschenden Bild vom Ritter von der traurigen Gestalt. Im knielangen Kettenhemdchen verloren ins Weite starrend, verleiht Matthes seiner Figur eine burnoutige Erschöpftheit, bei der man als Zuschauer nur darauf wartet, dass der nächste Halt von Ritter und Knappe in ein Yoga-Retreat der spanischen Hochebene führt. […]

Stéphane Laimés Bühne [ist] wüst und leer, was den schönen Effekt hat, dass die Sprache in der genialischen Übersetzung von Susanne Lange in den Mittelpunkt rückt.

Außerdem im Spielplan

Ein Familienstück nach dem Buch von Axel Hacke
Regie: Anne Bader
Saal
11.00 - 12.00
Ausverkauft
Evtl. Restkarten an der Abendkasse
Ein Familienstück nach dem Buch von Axel Hacke
Regie: Anne Bader
Saal
15.00 - 16.00
Ausverkauft
Evtl. Restkarten an der Abendkasse
von René Pollesch
Regie: René Pollesch
Deutsches Theater
19.30 - 20.50