In Stanniolpapier

von Björn SC Deigner
nach einer Idee von Anna Berndt
in einer Fassung von Sebastian Hartmann
Keine Uraufführung
Regie / Bühne Sebastian Hartmann
Dramaturgie Claus Caesar
Premiere
22. Juni 2018, Kammerspiele
Frank Büttner
Manuel Harder
Linda Pöppel
Nachtkritik
Janis El-Bira, 22.06.2018
Tatsächlich hat Hartmanns Version von Deigners "In Stanniolpapier" herzlich wenig mit der Vorlage zu tun – und ist dennoch (oder gerade deshalb?) ein ziemliches Ereignis. Eine krassere, zugleich produktivere Zumutung dürfte jedenfalls auf Berliner Bühnen seit dem Reinickendorf-Ausflug von Vegard Vinge und Ida Müller nicht zu sehen gewesen sein. [...]

Hartmann kehrt die Sachlichkeit der Vorlage radikal um, weil sich für ihn diese Dinge nicht anders beschreiben lassen als im Sinne einer Gesamtvernichtung von Körper und Geist, bis die äußeren Misshandlungen geradezu in die Aphasie führen. Alptraumbilder im Hartmann-typischen Industrial-Look aus Rot und Schwarz, Haut und Beton. Dafür baut er eine unentrinnbare Performance-Folterkammer mit doppelter Leinwand auf, die in ihrer Transmedialität aus Theater, Installation, Musik, Animations- und Spielfilm schwer erträglich [...] aber zu jedem Zeitpunkt faszinierend konsequent ist.
Tatsächlich hat Hartmanns Version von Deigners "In Stanniolpapier" herzlich wenig mit der Vorlage zu tun – und ist dennoch (oder gerade deshalb?) ein ziemliches Ereignis. Eine krassere, zugleich produktivere Zumutung dürfte jedenfalls auf Berliner Bühnen seit dem Reinickendorf-Ausflug von Vegard Vinge und Ida Müller nicht zu sehen gewesen sein. [...]

Hartmann kehrt die Sachlichkeit der Vorlage radikal um, weil sich für ihn diese Dinge nicht anders beschreiben lassen als im Sinne einer Gesamtvernichtung von Körper und Geist, bis die äußeren Misshandlungen geradezu in die Aphasie führen. Alptraumbilder im Hartmann-typischen Industrial-Look aus Rot und Schwarz, Haut und Beton. Dafür baut er eine unentrinnbare Performance-Folterkammer mit doppelter Leinwand auf, die in ihrer Transmedialität aus Theater, Installation, Musik, Animations- und Spielfilm schwer erträglich [...] aber zu jedem Zeitpunkt faszinierend konsequent ist.
Das Kulturblog
Konrad Kögler, 23.06.2018
In den 100 Minuten zeigt Sebastian Hartmann sein Gespür für rhythmisches, stark verdichtetes, in seiner Drastik provozierendes und herausforderndes Theater. [...]

In seiner sehr konzentrierten „In Stanniolpapier“-Fassung setzt Hartmann [...] seine bekannten Stilmittel so radikal ein, wie es am DT Berlin von ihm bisher nicht zu erleben war. Bemerkenswert ist dieses Stück, das auch ins Repertoire des DT übernommen wird, vor allem, weil es in seiner brachial gegen die Wand rennenden Ästhetik Mut und Experimentierfreude beweist.
In den 100 Minuten zeigt Sebastian Hartmann sein Gespür für rhythmisches, stark verdichtetes, in seiner Drastik provozierendes und herausforderndes Theater. [...]

In seiner sehr konzentrierten „In Stanniolpapier“-Fassung setzt Hartmann [...] seine bekannten Stilmittel so radikal ein, wie es am DT Berlin von ihm bisher nicht zu erleben war. Bemerkenswert ist dieses Stück, das auch ins Repertoire des DT übernommen wird, vor allem, weil es in seiner brachial gegen die Wand rennenden Ästhetik Mut und Experimentierfreude beweist.
Berliner Morgenpost
Katrin Pauly, 24.06.2018
Am Deutschen Theater in Berlin bleibt "In Stanniolpapier". Es geht darin um Maria, die auf ihr Leben als Prostituierte blickt. Es geht um Missbrauch, zerrüttete Familienverhältnisse, Kränkung, Gewalt. Der Text beruht auf Dokumenten einer wahren Biografie. Besonders ist daran, dass diese Frau sich nicht zuvörderst als Opfer darstellt, dass sie mit lakonischer Distanz auf ihr Leben blickt. Sebastian Hartmann scheint pure Verdrängung dahinter zu vermuten und schürft tief im vermeintlichen Unbewussten der Figur. [...]

Eine Kamera überträgt ununterbrochen von drinnen auf die Leinwand nach draußen: Schweiß, Sex, Tränen, nackte Körper, Gewalt. Anderthalb Stunden lang, dazu rhythmisches Elektro-Gewummer. Das ist bildmächtig, aber oft auch schwer zu ertragen in seiner fast pornografischen Explizitheit.
Am Deutschen Theater in Berlin bleibt "In Stanniolpapier". Es geht darin um Maria, die auf ihr Leben als Prostituierte blickt. Es geht um Missbrauch, zerrüttete Familienverhältnisse, Kränkung, Gewalt. Der Text beruht auf Dokumenten einer wahren Biografie. Besonders ist daran, dass diese Frau sich nicht zuvörderst als Opfer darstellt, dass sie mit lakonischer Distanz auf ihr Leben blickt. Sebastian Hartmann scheint pure Verdrängung dahinter zu vermuten und schürft tief im vermeintlichen Unbewussten der Figur. [...]

Eine Kamera überträgt ununterbrochen von drinnen auf die Leinwand nach draußen: Schweiß, Sex, Tränen, nackte Körper, Gewalt. Anderthalb Stunden lang, dazu rhythmisches Elektro-Gewummer. Das ist bildmächtig, aber oft auch schwer zu ertragen in seiner fast pornografischen Explizitheit.
reihesiebenmitte
Sylva Kleemann, 24.06.2018
Performance des Unsagbaren. Sebastian Hartmann macht die Autorentheatertage-Uraufführung zum fast sprachlosen Höllentrip durch eine zerstörte (Frauen)Seele – mit schonungsloser Härte, radikaler Konsequenz. [...]

Schwarz lauern die Abgründe in den Ecken, mehr noch in den Augen. Ein Höllentrip durch die Innenwelt der Prostituierten Maria – wie durch ein Brennglas direkt auf die Schmerzpunkte konzentriert, unerträglich gewalttätig intensiv. Gespielt wird die Maria von Linda Pöppel, die sich in einen atemlos-schmerzhaften Zustand katapultiert und den über eine Stunde vierzig auf gleichbleibenden Energie-Level durchhält. Wobei gespielt hier die falsche Vokabel zu sein scheint. Das ist keine Rolle, das ist Performance, das ist Zustand, das ist schmerzhaftes Sein. Ein sich Ausliefern mit Haut und Haar. [...]

Nicht die Frau selbst, sondern ein Mann, Manuel Harder, schildert den Anfang von Marias Geschichte. Zart fast, in Täter-Opfer-Ambivalenz gefährlich uneindeutig, in Großaufnahme vor der allgegenwärtigen Kamera. [...]

Die Kamera folgt den Spielern – neben Linda Pöppel und Manuel Harder ist das noch Frank Büttner – durch das verwinkelte Innere des Bühnenkubus wie durch ein Tunnelsystem ohne Notausgänge und ohne Licht am Ende und projiziert ihre Bilder mehrfach, wiederholt, gebrochen  auf die Bühnen-Haut. Wir sehen beides: die Bildermacher und die Bilder selbst und das sind oft welche, die man lieber nicht sehen möchte. [...]

Aber auch solche von geradezu erschreckender Schönheit, Momente, die sich verstörend in die Zuschauerseele fressen. Und das sind gerade nicht die Eindeutigen. Da ist der erste Tanz, ein Kampf vor der Kamera, in dem der Täter schon Täter ist, sein Opfer aber unsichtbar bleibt. [...]

Die Schemen hinter der Leinwand, Körper, die durchleuchtet vom roten Licht wie unter Röntgenstrahlen tanzen, zerfallen, sich wieder sortieren – auseinander, zueinander. Der Moment, in dem aus den rot überstrahlten, verfremdeten Bildern durch abrupten Lichtwechsel plötzlich zu realen Körper werden. [...]

Und nur eine Rolle für die Frau. Dabei hat Linda Pöppel eine so immense Kraft, eine Tiefe und eine schier wahnsinnige Energie, eine so berührende Widerständigkeit. [...]

Schonungslose Härte, letzte Konsequenz, Zumutung? Alles. Auch die Frage: Kann man eine solche Geschichte vielleicht nur genau so und nicht anders erzählen?
Performance des Unsagbaren. Sebastian Hartmann macht die Autorentheatertage-Uraufführung zum fast sprachlosen Höllentrip durch eine zerstörte (Frauen)Seele – mit schonungsloser Härte, radikaler Konsequenz. [...]

Schwarz lauern die Abgründe in den Ecken, mehr noch in den Augen. Ein Höllentrip durch die Innenwelt der Prostituierten Maria – wie durch ein Brennglas direkt auf die Schmerzpunkte konzentriert, unerträglich gewalttätig intensiv. Gespielt wird die Maria von Linda Pöppel, die sich in einen atemlos-schmerzhaften Zustand katapultiert und den über eine Stunde vierzig auf gleichbleibenden Energie-Level durchhält. Wobei gespielt hier die falsche Vokabel zu sein scheint. Das ist keine Rolle, das ist Performance, das ist Zustand, das ist schmerzhaftes Sein. Ein sich Ausliefern mit Haut und Haar. [...]

Nicht die Frau selbst, sondern ein Mann, Manuel Harder, schildert den Anfang von Marias Geschichte. Zart fast, in Täter-Opfer-Ambivalenz gefährlich uneindeutig, in Großaufnahme vor der allgegenwärtigen Kamera. [...]

Die Kamera folgt den Spielern – neben Linda Pöppel und Manuel Harder ist das noch Frank Büttner – durch das verwinkelte Innere des Bühnenkubus wie durch ein Tunnelsystem ohne Notausgänge und ohne Licht am Ende und projiziert ihre Bilder mehrfach, wiederholt, gebrochen  auf die Bühnen-Haut. Wir sehen beides: die Bildermacher und die Bilder selbst und das sind oft welche, die man lieber nicht sehen möchte. [...]

Aber auch solche von geradezu erschreckender Schönheit, Momente, die sich verstörend in die Zuschauerseele fressen. Und das sind gerade nicht die Eindeutigen. Da ist der erste Tanz, ein Kampf vor der Kamera, in dem der Täter schon Täter ist, sein Opfer aber unsichtbar bleibt. [...]

Die Schemen hinter der Leinwand, Körper, die durchleuchtet vom roten Licht wie unter Röntgenstrahlen tanzen, zerfallen, sich wieder sortieren – auseinander, zueinander. Der Moment, in dem aus den rot überstrahlten, verfremdeten Bildern durch abrupten Lichtwechsel plötzlich zu realen Körper werden. [...]

Und nur eine Rolle für die Frau. Dabei hat Linda Pöppel eine so immense Kraft, eine Tiefe und eine schier wahnsinnige Energie, eine so berührende Widerständigkeit. [...]

Schonungslose Härte, letzte Konsequenz, Zumutung? Alles. Auch die Frage: Kann man eine solche Geschichte vielleicht nur genau so und nicht anders erzählen?
Berliner Zeitung
Doris Meierhenrich, 25.06.2018
Es stöhnt und schreit, bibbert und ächzt aus dem Betonbungalow auf der Kammerspielbühne [...]. Langsam dreht sich das Bühnenhaus im rot-schwarzen Dampf zu melancholisch sanften Klavierakkorden und macht in Großprojektionen an der Außenwand sichtbar, was im Innern vor sich geht. Körnig, dunkel, schemenhaft zeigen die Bilder drei Körper, die sich in einer Orgie aus Lust und Gewalt ineinander winden und abstoßen. [...]

Die Frau heißt Maria, wird hier gespielt von der starken Linda Pöppel und ist die (vermeintliche) Hauptfigur des Stücks „In Stanniolpapier“, das der Neudramatiker Björn SC Deigner aus Interviews mit einer vielfach missbrauchten, aber nach eigener Auskunft auch glücklichen Prostituierten über ihr Leben komponierte. [...]

Hat man „In Stanniolpapier“ sowohl gelesen als auch gesehen, können sich beide Arbeiten in ihrem je eigenen, radikalen Zugriff auf den Maria-Stoff behaupten. Und beide verhelfen der Stadt in genau diesem Auseinanderdriften zu einem belangvollen Theaterereignis. [...]

Hartmann besteht zu Recht auf seinem ganz anderen Maria-Verständnis, das zweifellos dicht unter der Textoberfläche steckt.
Es stöhnt und schreit, bibbert und ächzt aus dem Betonbungalow auf der Kammerspielbühne [...]. Langsam dreht sich das Bühnenhaus im rot-schwarzen Dampf zu melancholisch sanften Klavierakkorden und macht in Großprojektionen an der Außenwand sichtbar, was im Innern vor sich geht. Körnig, dunkel, schemenhaft zeigen die Bilder drei Körper, die sich in einer Orgie aus Lust und Gewalt ineinander winden und abstoßen. [...]

Die Frau heißt Maria, wird hier gespielt von der starken Linda Pöppel und ist die (vermeintliche) Hauptfigur des Stücks „In Stanniolpapier“, das der Neudramatiker Björn SC Deigner aus Interviews mit einer vielfach missbrauchten, aber nach eigener Auskunft auch glücklichen Prostituierten über ihr Leben komponierte. [...]

Hat man „In Stanniolpapier“ sowohl gelesen als auch gesehen, können sich beide Arbeiten in ihrem je eigenen, radikalen Zugriff auf den Maria-Stoff behaupten. Und beide verhelfen der Stadt in genau diesem Auseinanderdriften zu einem belangvollen Theaterereignis. [...]

Hartmann besteht zu Recht auf seinem ganz anderen Maria-Verständnis, das zweifellos dicht unter der Textoberfläche steckt.

Mit freundlicher Unterstützung von

Außerdem im Spielplan

Heute16171819202122232425262728293031September 123456789101112131415161718192021222324252627282930Oktober 12345678910111213141516171819202122232425262728293031November 123456789101112131415161718192021222324252627282930Dezember 12345678910111213141516171819202122232425262728293031
Deutsches Theater
19.00 - 20.20
Karten nur über Tanz im August: www.tanzimaugust.de/service/tickets/
Tanz im August

Paul Lazar: Cage Shuffle

Deutsches Theater
21.00 - 21.40
Karten nur über Tanz im August: www.tanzimaugust.de/service/tickets/