Theresa Thomasberger Regie

Auf dieser Seite

Vita

Theresa Thomasberger, geboren 1992 in Österreich, studierte Regie an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch, Sprachkunst und Szenisches Schreiben an der Universität für angewandte Kunst Wien und der Universität der Künste Berlin sowie Philosophie an der Universität Wien. Am Theater Münster inszenierte sie die Uraufführung von Svenja Viola Bungartens Stück Maria Magda, das mit dem Autor:innenpreis des Heidelberger Stückemarkts ausgezeichnet wurde. Für das Nationaltheater Mannheim entstand der Kurzfilm Geisterspiele: Nänie in Kooperation mit SCHIEFER Film. 2022 inszenierte sie die Uraufführung von Rebekka Kricheldorfs Text Die Guten am Theater und Orchester Heidelberg und zeigte ihre Abschlussinszenierung Pussy, King of the Pirates nach Kathy Acker. Im Frühjahr 2023 hatte sie einen Lehrauftrag für Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater Rostock. In der Saison 2023/24 inszeniert sie Texte von Svenja Viola Bungarten, Steffen Link und Theresia Enzensberger am Nationaltheater Mannheim, Schauspielhaus Wien und Theater Aachen. Sie war Stipendiatin beim Berliner Theatertreffen Blog und ist Mitbegründerin des Kollektivs hfs_ultras. Ihre Inszenierung Männerphantasien wurde 2024 zum Festival Radikal jung des Münchner Volkstheaters eingeladen.

Termine → Theresa Thomasberger

  • Männerphantasien

    auf Grundlage von Klaus Theweleits gleichnamigem Buch mit neuen Texten von Svenja Viola Bungarten, Ivana Sokola und Gerhild Steinbuch

    • eingeladen zu „Radikal jung 2024”

    Box

    09.05.2024

    19:00 → 20:35 Uhr