Heute

Cry Baby

von René Pollesch
Regie: René Pollesch
Heute202122232425262728293031Februar 12345678910111213141516171819202122232425262728März 12345678910111213141516171819202122232425262728293031
Regie: Marcel Kohler
Box
19.30
Ausverkauft
Evtl. Restkarten an der Abendkasse
Mit englischen Übertiteln
Vorstellungsänderung
von Nikolai Gogol
Wegen einer Erkrankung im Ensemble muss die Vorstellung Der Tag, als ich nicht ich mehr war von Roland Schimmelpfennig leider entfallen. Stattdessen spielen wir Tagebuch eines Wahnsinnigen von Nikolai Gogol. Bereits gekaufte Karten werden innerhalb von 14 Tagen an der Theaterkasse zurückgenommen oder umgetauscht.
Kammerspiele
20.30 - 21.45
Ausverkauft
Evtl. Restkarten an der Abendkasse
Deutsches Theater
20.30 - 21.40
Ausverkauft
Evtl. Restkarten an der Abendkasse
Gastspiel "Krasnyi Fackel" ("Rote Fackel") Theater Nowosibirsk
In russischer Gebärdensprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Drei Schwestern

von Anton Tschechow, Regie: Timofej Kuljabin

DT-Dramaturg John von Düffel über In der Sache J. Robert Oppenheimer

Premiere 20.1., Deutsches Theater

In der Sache J. Robert Oppenheimer

von Heinar Kipphardt
Regie: Christopher Rüping
In der Sache J. Robert Oppenheimer

Komponist und Musiker Christoph Hart im Gespräch

Neu im Spielplan

Antigone

von Sophokles, Regie: Lilja Rupprecht
Koproduktion mit dem RambaZamba Theater

Das Missverständnis

von Albert Camus, Regie: Jürgen Kruse
Premiere 12.2., Kammerspiele

Der Plan von der Abschaffung des Dunkels

nach dem Roman von Peter Høeg, Regie: Nora Schlocker
Eine Inszenierung des Jungen DT

5 Fragen an ...

Wieder im Spielplan

Am 23.1., DT

Am Königsweg

von Elfriede Jelinek
Regie: Stephan Kimmig
Am 26.1., DT

Diebe

von Dea Loher
Regie: Andreas Kriegenburg

Berliner Erklärung der VIELEN

Wieder am 24.1. & 1.3., Deutsches Theater

Amerika

nach dem Roman Der Verschollene von Franz Kafka, Regie: Dušan David Pařízek
Das Deutsche Theater setzt sich für geflüchtete Menschen ein

Teilen macht Freude!


Seitdem im September 2015 für sieben Monate eine Notunterkunft in den eigenen Räumen für geflüchtete Menschen eingerichtet wurde, verstetigen das Deutsche Theater, seine Mitarbeiter_innen und ehrenamtliche Freunde unseres Theaters ihr Engagement für neuangekommene Menschen in unterschiedlichen Bereichen.

Mediathek

NEWSLETTER

Einmal pro Woche Neuigkeiten aus dem DT

NEWSLETTER

Einmal pro Monat zur Veröffentlichung des Spielplans

Noch näher dran