Von der Mutter ein Gruß

VON Caren Jeß REGIE Daniel Foerster

  • Kammer
  • DT ATT
  • Lange Nacht der Autor:innen

Auf dieser Seite

Inhalt

  • Lange Nacht der Autor:innen

Hm, was schreibt man denn so, als Atelierautorin am DT … Nachdem Caren Jeß wochenlang über einem Thema gebrütet hat, landet plötzlich – ausgelöst von einer FernsehDoku – ein Adler in ihrem „neuronalen Horst“. Er macht sich dort breit und fängt an, neben eigenen Gedanken, schlauen Erläuterungen einer Rolle namens „Kommentar“ und nervigen Bemerkungen einer Figur namens „Freund“ ein Eigenleben zu führen und bald auch sein Schicksal auszubreiten. Adler sind Kainisten. Was klingt wie eine skurrile Sekte, ist in Wirklichkeit ein biologisches Phänomen: Das stärkere Junge tötet das schwächere. Dumm nur, dass bei Adlers Brut etwas schiefgelaufen ist, hat doch hier das Schwächere das Stärkere getötet und fabuliert sich nun, erwachsen geworden, mit seinem besten Freund Success, einem Schäferhund, ein neues, starkes Deutschland zusammen. Bundesadler und Schäferhund geben im Hobbykeller der deutschen Geschichte einen Einblick in die Denkwerkstatt der Atelierautorin Jeß – willkommen zur Langen Nacht der Autor:innen.

Besetzung und Regieteam

  • Regie Daniel Foerster
  • Ausstattung Lydia Huller
  • Musik Jan Preißler
  • Dramaturgie Karla Mäder

Termine → Von der Mutter ein Gruß

Keine passenden Veranstaltungen.