© Arno Declair Ensemble

Der Einzige und sein Eigentum

Ein Stück Musiktheater
VON Sebastian Hartmann und PC Nackt nach Max Stirner

  • DT Bühne
  • Wiederaufnahme

Inhalt

  • Musiktheater
  • Ende der Moral
  • Ich

Er nimmt Thesen Nietzsches vorweg, sorgt für Tausende polemischer Marx/Engels-Zeilen und bringt Camus dazu, ihn als „nihilistischen Rebellen“ zu bezeichnen.

Und in der Tat ist es rebellisch, was Max Stirner 1844 in seinem Hauptwerk Der Einzige und sein Eigentum formuliert: eine Absage an jede Indienstnahme des Ich durch übergeordnete Instanzen, eine Attacke auf alle Moral jenseits des Eigennutzes, ein Plädoyer für einen radikalen Egoismus und dafür, dass allein der Einzelne Verantwortung für sein Handeln übernehmen könne. „Jedes höhere Wesen über Mir, sei es Gott, sei es der Mensch, schwächt das Gefühl meiner Einzigkeit und erbleicht erst vor der Sonne dieses Bewusstseins“: So scharf und provozierend wie kaum jemand vermisst dieser randständige, aber höchst einflussreiche philosophische Solitär auf neue Weise das Verhältnis von Individuum und Gesellschaft. Zusammen mit dem Komponisten und Musiker PC Nackt und seinem Ensemble lädt Regisseur Sebastian Hartmann das Publikum ein zu einem opulenten, lustvollen Stück Musiktheater.

  • eingeladen zum Berliner Theatertreffen 2023

Dauer

1 Stunde 45 Minuten, keine Pause

Premiere

04.09.2022

Besetzung und Regieteam

Trailer

Termine → Der Einzige und sein Eigentum

  • Mi., 22. Mai 2024

    Ein Stück Musiktheater
    VON Sebastian Hartmann und PC Nackt nach Max Stirner

    DT Bühne

    20:00 → 21:45 Uhr