ATT On Air - Der Podcast Die internationale Stimme unseres Autor:innenprogramms

Über den Podcast

  • Podcast
  • Internationale Autor:innen
  • ATT
  • Mut machen

52 Wochen, 52 internationale Autor:innen: ATT On Air startet am 3. November und beginnt damit nicht nur einen Countdown in Richtung Autor:innentheatertage 2024, das DT startet mit ATT On Air auch eine Podcast-Reise der besonderen Art. 

Der Host der ATT On Air Serie ist keine Einzelperson, sondern das Ensemble des Deutschen Theaters Berlin. In jeder Folge wird nicht nur eine neue Kurzgeschichte vorgestellt, zu hören sind neben den jeweiligen Autor:innen in der Sprache ihres Textes, auch Ensemblemitglieder des DT mit einer deutschen Übersetzung. 

Folge 1 – Postales / Postkarten von Emilio García Wehbi

Wir starten mit einer Postkarte aus Argentinien, die uns Emilio García Wehbi geschickt hat. In seiner Postkarte geht es um Erinnerung und Verantwortung. Darum, dass niemand in der Welt lebt, ohne Verbindungen in die Vergangenheit und genauso in die Zukunft zu haben – und dass es gerade die Literatur und das Schreiben ist, das uns an diese Bezüge zu erinnern kann. Jonas Hien stellt diesen Text in der ersten Folge vor.

Wehbi ist Theaterautor, interdisziplinärer Künstler und arbeitet mit verschiedenen, szenischen Sprachen. 1989 gründete er El Periférico de Objetos, eine einflussreiche Gruppe in der experimentellen, freien Szene Argentiniens und ist bis heute ein prominenter Theaterregisseur, Regisseur, Performer, bildender Künstler und Lehrer. Seine Theaterproduktionen, Opern, Installationen und urbanen Interventionen wurden in den wichtigsten Veranstaltungsorten, Festivals und Städten weltweit gezeigt.

Hören Sie hier die erste Folge!

Folge 2 – S’ ändgültige Ändi vo de Ewigkeit /
Das endgültige Ende der Ewigkeit von Alexander Stutz

In der zweiten Woche geht es gleich binational weiter: Lorena Handschin spricht einen Text des jungen Schweizer Autors Alexander Stutz, der allerdings mittlerweile nicht mehr in der Nähe von Zürich, sondern auf Island lebt und sich mit den wandelnden Naturverhältnissen des Menschen beschäftigt. Diese isländisch-schweizerische Folge handelt von der Suche nach Verbindung zwischen der rauen, nordischen Natur und dem Theater – dort wo eben jene Naturverhältnisse verhandelt werden, fernab der brausenden Winde Islands.

Alexander Stutz absolvierte eine Ausbildung als Gestalter, zog nach Deutschland und arbeitete im freien Theater Tempus fugit als Grafiker und Theaterpädagoge, leitete und arbeitete anschließend in verschiedensten Theatervereinen in der Schweiz und beendete 2022 seinen Master of Arts in Regie an der Zürcher Hochschule der Künste. 2020/2021 ist er einer von vier Teilnehmer:innen des Dramenprozessor, einer Plattform für Autor:innenförderung welche das Theater Winkelwiese initiierte. Dabei entstand sein Debutstück Das Augenlid ist ein Muskel, das eines der drei Gewinnerstücke der Autor:innentheatertage 2022 war, welche vom Deutschen Theater Berlin, Schauspiel Graz und Schauspiel Leipzig umgesetzt werden. Die Jury begründet ihre Auswahl wie folgt: „Stutz’ Text findet eine atemberaubend sprachliche Form für ein Thema, bei dem einem die Sprache immer wieder wegbleibt.“   

Hier können Sie die zweite Folge anhören.

Folge 3 – A Vow to Protect / Der Schutzsegen von Himali Kothari

In der dritten Episode liest Svenja Liesau eine Geschichte der indischen Autorin Himali Kothari. Auf einer Zugreise von Mumbai in ein kleines, indisches Dorf wundert sich ein junges Mädchen über die seltsamen Aufforderungen zum Umweltschutz, die auf großen Werbetafeln neben Werbung für Banken und Versicherungen ihre Reiseroute pflastern. Wie soll sie, in einem Slum von Mumbai aufwachsend, mit wöchentlich nur wenigen Stunden fließendem Wasser, noch mehr davon sparen?

Himali Kotharis versteht ihre Arbeit als Autorin als kontinuierliches Durchforsten eines Kaninchenbaus voll unerwarteter Wendungen. Seit 2006 ist sie als freiberufliche Autorin und kreative Redakteurin tätig, schreibt Texte für Websites, Reportagen, Kurzgeschichten und Theaterstücke. Sie ist Mitautorin des Theaterstücks The Bose Legacy, das 2023 in Mumbai uraufgeführt wurde. Friends for Life, in dem sich Kothari explizit mit der Klimakrise auseinandersetzt, wurde von der in New Yorker Organisation The Arctic Cycle veröffentlicht.

Hier können Sie die dritte Folge anhören.

Folge 4 – Gáz / Gas von Csaba Székely

In der vierten Folge geht es nach Rumänien, mit einem Text auf Ungarisch von Csaba Székely. Székely ist Teil der ungarischen Minderheit in Rumänien und erzählt eine ungewöhnliche Geschichte: über die Freude in der rumänischen Stadt, in der er aufgewachsen ist, über die gestiegenen Gaspreise. Woher diese Freude kommt, erfahrt ihr in dieser Episode von ATT On Air, gelesen von Felix Goeser.

Csaba Székely ist Dramatiker, Drehbuchautor und literarischer Übersetzer. Er wurde 1981 in Târgu Mureș, Rumänien, geboren. Sein erstes Theaterstück Do You Like Banana, Comrades? gewann 2009 den Regionalpreis für Europa beim Internationalen Hörspielwettbewerb der BBC. Über Siebenbürgen schrieb Székely eine Trilogie: Bányavirág (Minenblumen), Bányavakság (Minenblindheit) und Bányavíz (Minenwasser), in der er Themen wie Arbeitslosigkeit, Alkoholismus, Nationalismus, Korruption und hohe Selbstmordraten unter der ungarischen Bevölkerung in Rumänien untersucht. Die Stücke wurden in ungarischen, rumänischen und slowakischen Theatern aufgeführt und mehrfach ausgezeichnet. Er ist einer der Drehbuchautoren für die 3. Staffel der HBO-Serie Terápia (In Treatment).

Hier können Sie die vierte Folge anhören.

 

Folge 5 – V cvet / Blütezeit von Simona Hamer

Obwohl es am 1. Dezember in Berlin schon schneit, wird es in der fünften Folge sommerlich: Anja Schneider spricht einen Text der slowenischen Dramatikerin Simona Hamer, der uns durch die aufgeheizten Straßen von Ljubljana führt, durch eine urbane Betonwüste, in der sich ganz unerwartet ein summendes Naturspektakel ereignet.  

Simona Hamer ist Dramaturgin und Theaterautorin aus Ljubljana, Slowenien, schrieb bereits zahlreiche Stücke, Hörspiele und erhielt 2017 den slowenischen Dramatikpreis für Postcards or Fear is hollow on the inside and empty from the outside. Neben ihrer Arbeit als Autorin engagiert sie sich für die Förderung junger Dramatiker:innen in Slowenien und interessiert sich mit warmherzigem Blick für soziale Tabus, den zunehmenden Nationalismus in Europa, wie man dem begegnen kann und untersucht in ihrer Arbeit den Zusammenhang der Ausbeutung von Mensch und von Natur.

Hier können Sie die fünfte Folge anhören.